Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bregenzer Festspiele

Bildgewaltige Oper um Kaiser Nero: Der Horror im Leichenkeller

Ein wahnsinniger Diktator, der sich an Bluttaten und anderen Gräueln berauscht: Nero (Rafael Rojas) steht im Zentrum von Arrigo Boitos selten gespielter Oper.

Ein wahnsinniger Diktator, der sich an Bluttaten und anderen Gräueln berauscht: Nero (Rafael Rojas) steht im Zentrum von Arrigo Boitos selten gespielter Oper.

Bild: Roland Rasemann

Ein wahnsinniger Diktator, der sich an Bluttaten und anderen Gräueln berauscht: Nero (Rafael Rojas) steht im Zentrum von Arrigo Boitos selten gespielter Oper.

Bild: Roland Rasemann

Die Bregenzer Festspiele bringen Arrigo Boitos selten gespielte Oper "Nero" auf die Bühne: Bildgewaltiges Theater mit farbiger Musik. Doch nicht alles überzeugt.
22.07.2021 | Stand: 16:00 Uhr

Arrigo Boito dürfte nicht jedem Opernfan bekannt sein – obwohl sie schon viel von ihm gehört haben. Immerhin hat der Italiener die Libretti für die Verdi-Klassiker „Otello“ und „Falstaff“ geschrieben. Der Dichter komponierte aber auch. Seine Oper „Mefistofele“ hält sich sogar bis heute in Spielplänen. An einem weiteren abendfüllenden Musiktheater mit dem Titel „Nerone“ arbeitete er fast sein ganzes Leben lang. An dessen Ende, 1918, hatte er die Oper, die ein beispielhaftes Meisterwerk werden sollte, noch immer nicht ganz vollendet. Erst sechs Jahre später führte Arturo Toscanini das von ihm und anderen fertiggestellte Fragment in vier anstatt der ursprünglich fünf geplanten Akte an der Mailänder Scala erstmals auf.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat