Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Jazzfrühling Kempten

Corona und Jazz: Es klingt (fast) wieder normal

Einer der grandiosen Jazzer des Festivals: der französische Tubist François Thuilliers.

Einer der grandiosen Jazzer des Festivals: der französische Tubist François Thuilliers.

Bild: Matthias Becker

Einer der grandiosen Jazzer des Festivals: der französische Tubist François Thuilliers.

Bild: Matthias Becker

Der Jazzfrühling in Kempten zeigt: Nach Corona läuft das Kulturleben wieder – aber nicht ganz rund. Eine Analyse des Festivals.
06.05.2022 | Stand: 18:35 Uhr

Man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben. Dennoch scheint der Jazzfrühling in Kempten schon zwei Tage und etliche Konzerte vor seinem Ende ein Erfolg zu werden. Künstlerisch betrachtet haben die Festivalmacher erneut eine Mischung mit gehaltvollen Zutaten zusammengerührt. Es war nicht nur das sagenhafte Konzert von Bassist Avishai Cohen, das die Herzen von Jazzfans höher schlagen ließ. Auch was nach diesem fulminanten Auftakt in den verschiedenen Konzertsälen und in unterschiedlichen Formaten folgte, überzeugte.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.