„Schiller & der Bayerische Hiasl: Wir Räuber“ abgesagt

20 Darsteller an Corona erkrankt: Freilichtspiele Altusried sagen drei Vorstellungen am Wochenende ab

Solche Szenen wird es an diesem Wochenende nicht geben: Räuber Matthäus Klostermayr alias Bayerischer Hiasl und seine Bande auf der Freilichtbühne in Altusried.

Solche Szenen wird es an diesem Wochenende nicht geben: Räuber Matthäus Klostermayr alias Bayerischer Hiasl und seine Bande auf der Freilichtbühne in Altusried.

Bild: Ralf Lienert

Solche Szenen wird es an diesem Wochenende nicht geben: Räuber Matthäus Klostermayr alias Bayerischer Hiasl und seine Bande auf der Freilichtbühne in Altusried.

Bild: Ralf Lienert

An der Freilichtbühne Altusried sind 20 Darsteller an Corona erkrankt. Drei Vorstellungen von "Schiller & der Bayerische Hiasl: Wir Räuber" werden abgesagt.
23.06.2022 | Stand: 15:06 Uhr

Das Corona-Virus stoppt vorläufig die Freilichtspiele in Altusried an der Allgäuer Freilichtbühne. Weil rund 20 Mitglieder des Theater-Ensembles, darunter Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller, erkrankt sind, fallen die Aufführungen von „Schiller & der Bayerische Hiasl: Wir Räuber“ am Freitag, Samstag und Sonntag aus.

Rund 1500 Kartenbesitzer sind von der kurzfristigen Absage betroffen, teilt Freilichtspiel-Geschäftsführer Sebastian Heerwart mit. Sie werden per Telefon oder E-Mail informiert, sofern Kontaktdaten hinterlegt sind. Das dreistündige Drama um den Wilderer Matthäus Klostermayr und den Dichter Friedrich Schiller hatte erst vergangenes Wochenende Premiere gefeiert. Die Entscheidung für die Absage sei nach einem längeren Abwägungs-Prozess gefallen, aber am Ende alternativlos gewesen, erklärt die künstlerische Leiterin Johanna Klüpfel.

Freilichtspiele Altusried: Deshalb war eine Absage der Vorstellungen unvermeidbar

Unter den Erkrankten seien Darstellerinnen und Darsteller wichtiger und tragender Rollen. Manche Rollen sind zwar doppelt besetzt, aber nicht alle. Es sei zudem überlegt worden, ob man die Aufführungen mit Einspringern retten könne. Aber auch dies ist laut den Festspiel-Verantwortlichen nicht möglich.

Wie groß der finanzielle Schaden für die Freilichtspiele Altusried durch den Ausfall der drei Aufführungen am Freitag- und Samstagabend sowie am Sonntagnachmittag ist, lasse sich derzeit nicht sagen. Es komme darauf an, wie viele der 1500 Kartenbesitzer ihre Tickets zurückgeben oder gegen neue eintauschen.

Der jetzige Corona-Ausbruch ist schon der zweite im Team der 450 Freilichtspieler, die auf der Bühne und hinter den Kulissen aktiv sind. Etliche Tage vor der Premiere am vergangenen Samstag waren einige Musikerinnen und Musiker erkrankt (wir berichteten). Das 21-köpfige Ensemble musste bei mehreren Proben pausieren, und es war nicht klar, ob bei der Premiere eine spielfähige Besetzung das Geschehen auf der Bühne würde illustrieren können. Das gelang dann doch – dank eines großen Pools an Musikern und Aushilfen. Im Zug jener Ansteckungen wurde eine Maskenpflicht hinter den Kulissen eingeführt. Sie hat einen erneuten Ausbruch aber nicht verhindern können.

Lesen Sie auch
##alternative##
Räuber-Premiere

Corona beim Freilichtspiel in Altusried: Kann das Orchester bei der Räuber-Premiere spielen?

Heerwart und Klüpfel hoffen, dass die Infektionskette unterbrochen wird, damit das Räuber-Drama am Freitag, 1. Juli, wieder aufgeführt werden kann. Bis 21. August sind noch 21 Vorstellungen geplant. In der Altusrieder Festspielgeschichte hat es bisher nur zwei Ausfälle gegeben. 2019 wurde eine Vorstellung von „Artus!“ wegen eines Stromausfalls abgebrochen; 1977 war nach einem Wolkenbruch das Spielgelände überschwemmt.

Karten für die abgesagten Aufführungen am Wochenende können gegen einen anderen Aufführungstermin eingetauscht oder zurückgegeben werden, teilen die Freilichtspiele Altusried mit. Kunden, deren Kontaktdaten hinterlegt sind, werden am Montag, 27. Juni, zur genauen Abwicklung per Email oder telefonisch kontaktiert. Kunden, von denen keine Kontaktdaten hinterlegt sind, können ihre Karten ab Montag unter Telefon 08373/922 00 umtauschen.

Die wichtigsten Nachrichten aus dem Allgäu, kommentiert von Redaktionsleiter Uli Hagemeier und seinem Team: Mit unserem "Weitblick"-Newsletter werden Sie einmal pro Woche schnell und kostenlos per E-Mail informiert. Abonnieren Sie den "Weitblick"-Newsletter hier.