Fußball

Nachwuchskicker aus Seeg eifern großen Vorbildern nach

dfdf

Tobias Scherbaum (in rot) und viele andere Übungsleiter zeigten beim Fußballcamp des TSV Seeg-Hopferau-Eisenberg den kleinen Kickern so manchen Trick. Zum Glück hielt das Wetter während des ganzen Wochenendes. Für drei Tage drehte sich für 82 kleinen Kicker alles ums Thema Fußball.

Bild: Martina Gast

Tobias Scherbaum (in rot) und viele andere Übungsleiter zeigten beim Fußballcamp des TSV Seeg-Hopferau-Eisenberg den kleinen Kickern so manchen Trick. Zum Glück hielt das Wetter während des ganzen Wochenendes. Für drei Tage drehte sich für 82 kleinen Kicker alles ums Thema Fußball.

Bild: Martina Gast

Großen Anklang fand erneut ein Camp für Nachwuchsfußballer, das der TSV Seeg-Hopferau-Eisenberg veranstaltete. Warum es manchem Helfer jetzt aber reicht
##alternative##
Von mg
27.07.2021 | Stand: 18:00 Uhr

82 Buben und Mädchenhaben sich in Sachen Fußball jetzt ein ganzes Wochenende lang beim TSV Seeg-Hopferau-Eisenberg ausgetobt. Die Buben und Mädchen der Jahrgänge 2008 bis 2014 nutzten dabei die Gelegenheit, um ihre fußballerischen Fertigkeiten bei dem Camp zu verbessern. Die Spieler aus dem eigenen Nachwuchs sowie aus Nesselwang, Pfronten, Weißensee und Wald probierten in sechs Kadern aufgeteilt viele neue Spiel- und Übungsformen und verfeinerten ihre Technik am Ball.

Tricks wie von Christiano Ronaldo, Joshua Kimmich oder Kilian Mbappé

Sogar die Tricks der großen Stars wie Ronaldo, Kimmich und Mbappé und Co. zeigte TSV-Jugendtrainer Tobi Scherbaum an seiner Station. Über allem stand jedoch einfach der Spaß am Sport und der Bewegung, und den hatten die Kicker allemal, und die Übungsleiter gleich dazu. Die Veranstalter hatten trotz der schlechten Wetterprognosen viel Glück und alles konnte wie geplant – bis auf eine kleine Gewitterbedingte – Verzögerung durchgeführt werden. Während Tobi Scherbaum sich um die Organisation auf dem Platz kümmerte, erledigte Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Reinke alles rundherum. Die Betreuer Magnus und Dennis Müller, Angelo Soddu, John Slaughter und Johannes Stocker waren an allen drei Tagen rund um die Uhr dabei. Viele andere Trainer und Spieler kamen stundenweise dazu. „Das war ein ganz schöner Kraftakt, jetzt nochmal alle zu motivieren. Nach dem Vereinsheimbau und den zwei vergangenen Wochenenden beim Simon-Paulsteiner-Turnier reicht es manchem langsam mit seinem ehrenamtlichen Engagement. Ich bin begeistert, dass sich trotzdem so viele Zeit genommen haben“, sagt Scherbaum.

Fußball-Camp beim TSV Seeg-Hopferau-Eisenberg: Das hat einem kleinen Teilnehmer am besten gefallen

Auch Reinke hatte im Vorfeld einiges auf seiner To-Do-Liste. Davon freilich, bekamen die Camp-Teilnehmer nichts mit. Sie schlüpften einfach in ihre neuen Trikots mit TSV-Logo, schnappten Ball samt Trinkflasche und ließen sich in den Mittagspausen das leckere Essen vom Hotel Hirsch und Burghotel Bären schmecken. Beide Gasthöfe unterstützen die Jugendarbeit bereits seit Jahren unentgeltlich. Auf die Frage, was ihm denn am besten gefallen habe, antwortete ein kleiner Kicker strahlend: „Das Tore schießen! Am besten geschmeckt hat mir das feine Eis“. Das wurde von der Eismanufaktur des Hühnerhofs Stechele in Enzenstetten spendiert. Nach einer kleinen Siegerehrung konnten die Eltern ihre glücklichen Kinder mit heim nehmen. „Nächstes Jahr komm ich auf jeden Fall wieder“, war von einigen Seiten zu hören.