Wettbewerb

Planspiel Börse: „Blau Schimmel“ ist am besten - ein Team des Gymnasiums Hohenschwangau gewinnt im Allgäu

Der Stier symbolisiert steigende Aktienkurse – auf die besten Papiere hat beim Planspiel Börse ein Team aus Hohenschwangau gesetzt.

Der Stier symbolisiert steigende Aktienkurse – auf die besten Papiere hat beim Planspiel Börse ein Team aus Hohenschwangau gesetzt.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Der Stier symbolisiert steigende Aktienkurse – auf die besten Papiere hat beim Planspiel Börse ein Team aus Hohenschwangau gesetzt.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Beim Planspiel Börse der Sparkasse Allgäu gewinnt das Team "Blau Schimmel" des Gymnasiums Hohenschwangau. Der Depotwert lag am Ende bei über 60 000 Euro.
28.01.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Die Spielgruppe „Blau Schimmel“ des Gymnasiums Hohenschwangau hat das Planspiel Börse der Sparkasse Allgäu gewonnen. Mit einem Depotwert von 64 154,90 Euro belegen die Schüler aus der Oberstufe zudem Platz zehn in Bayern und Platz 45 in Deutschland – und dies bei knapp 30 000 Spielgruppen, teilt die Sparkasse mit. Das Planspiel Börse ist ein europaweit von den Sparkassen organisiertes Planspiel. Es hat das Ziel, Schülern und Studierenden die Funktionsweise der Börse näherzubringen.

Planspiel Börse: 38. Spielrunde endete Mitte Dezember

Mitte Dezember endete die insgesamt 38. Spielrunde beim Planspiel Börse. Die Oberstufenschüler Marius Mayer und Stefan Oswald profitierten vor allem von den enormen Kurssteigerungen der Wertpapiere von Repsol (plus 55 Prozent) und Thyssenkrupp (plus 48 Prozent). Das teilt die Sparkasse Allgäu mit. Zudem wurden Mayer und Oswald Schulsieger in der Nachhaltigkeitswertung und belegten hier im Allgäu Platz sieben. Das Team lieferte sich zwischenzeitlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Team von der Kemptener Realschule an der Salzstraße, das letztendlich den zweiten Platz belegte.

„Anna und Johanna“, zwei Mädchen aus dem Oberallgäu, waren zur Spielmitte im November die Nummer eins im Allgäu. Mit 62 378,08 Euro erzielten die Realschülerinnen ebenfalls ein beeindruckendes Ergebnis: Platz 28 in Bayern und Rang 99 in Deutschland. Den dritten Platz belegen die „Börsenräuber“ vom Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten mit einem Depotendstand von 61 323,89 Euro.

Die Börse blieb optimistisch

Der harte Kampf um die amerikanische Präsidentschaft, das Dauerthema Brexit und auch der zweite Lockdown konnten dem Optimismus an der Börse nicht die Luft nach oben nehmen, heißt es in der Pressemitteilung der Sparkasse. Peter Richter, Spielleiter bei der Sparkasse Allgäu, ist von den Ergebnissen der Siegerteams begeistert: „Wir sind hocherfreut, dass trotz oder wegen Corona so viele Teilnehmende in dieser Spielrunde beim Planspiel Börse mitgemacht haben.

In 2020 waren über 400 Spielgruppen aus mehr als 30 Schulen am Start. Dies zeigt, dass das Interesse an gut aufbereiteten Finanzthemen groß und die Vermittlung finanzieller Bildung wichtig ist. Als Sparkasse ist es uns ein zentrales Anliegen, gerade die finanzielle Bildung der jungen Menschen in unserem Geschäftsgebiet zu fördern, damit diese in die Lage versetzt werden, in Zukunft persönliche Finanzentscheidungen fundiert treffen zu können.“

Thema Nachhaltigkeit wird an der Börse wichtiger

Lesen Sie auch
Marktoberdorf/Ostallgäu

Marktoberdorfer mit guter Anlagestrategie

In der Nachhaltigkeitsbewertung konnten ebenfalls stattliche Gewinne erzielt werden. Hier hatte am Schlusstag die Gruppe „PNC“ von der Realschule an der Salzstraße Kempten die Nase vorn. Die vier Realschüler erzielten einen Ertrag von 9591,46 Euro mit Aktien von Tesla, dem amerikanischen Hersteller von E-Autos. Auf Platz zwei und drei im Allgäu belegten Teams von der Mittelschule Immenstadt und der FOS/BOS Kempten.

(Lesen Sie hier, auf was Börsianer für das aktuelle Jahr hoffen.)