Umzug

Touristinfo in Schwangau mit Umzug in die Gegenwart geholt

Am Schalter der neuen Tourist Information im Schlossbrauhaus (von links): Auszubildende Josefine Klopfer, Mitarbeiterin Kerstin Schneekloth, Leiter Florian Hoffrohne und Bürgermeister Stefan Rinke.

Am Schalter der neuen Tourist Information im Schlossbrauhaus (von links): Auszubildende Josefine Klopfer, Mitarbeiterin Kerstin Schneekloth, Leiter Florian Hoffrohne und Bürgermeister Stefan Rinke.

Bild: Felix Futschik

Am Schalter der neuen Tourist Information im Schlossbrauhaus (von links): Auszubildende Josefine Klopfer, Mitarbeiterin Kerstin Schneekloth, Leiter Florian Hoffrohne und Bürgermeister Stefan Rinke.

Bild: Felix Futschik

Die Gästeinfo in Schwangau ist ins Schlossbrauhaus umgezogen. Die ursprünglichen Räume im Rathaus waren nicht mehr zeitgemäß. Kosten des Projekts: 476.000 Euro.
14.11.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Warm, hell und modern: So werden ab jetzt Gäste in Schwangau begrüßt, die in die Tourist Information kommen. Der Umzug vom Rathaus in die Räume des Schlossbrauhauses hat laut Tourismus-Chef Florian Hoffrohne reibungslos funktioniert. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 476.000 Euro – der Eigenanteil der Gemeinde liegt bei 233.000 Euro.

Einfach für Urlaubsgäste, die Tourist-Info in Schwangau aufzusuchen

Zukünftig dürfte es für Urlaubsgäste einfacher sein, die Tourist Information aufzusuchen, so Bürgermeister Stefan Rinke. Die bisherige Lösung sei nicht zufrieden stellend gewesen. Bisher waren die Räume im Rathaus nämlich etwas versteckter. Auch die Parkplatzsituation war eine Herausforderung, nur wenige Stellplätze standen zur Verfügung. Dabei dürfe man nicht vergessen, dass das Rathaus in den 1950er Jahren gebaut worden ist.

Anders verhält es sich jetzt in den neuen Räumen. Im Zuge der Umbaumaßnahmen am Schlossbrauhaus wurde geplant, die Tourist Information ebenfalls dort anzusiedeln – nun ist die Gemeinde als Mieterin ins Foyer des Schlossbrauhauses gezogen. „Es geht darum, Synergien zu nutzen“, so Rinke. Im Obergeschoss befinden sich die Büroräume für das Team, sowie ein moderner Konferenzraum. Mit einem großen Bildschirm können Gesprächspartner dort virtuell hinzugeschaltet werden: „Das hätte es während Corona gebraucht“, sagt Tourismus-Chef Hoffrohne.

Größter Teil der Arbeiten an der neuen Touristinfo in Schwangau von regionalen Firmen durchgeführt

Worauf die Gemeinde Schwangau besonders stolz ist: Der größte Teil der Arbeiten ist von regionalen Firmen umgesetzt worden. Verwendet wurden dabei auch Materialien aus der Region. Für die Gäste gibt es zusätzlich einen Aufenthaltsbereich, der mit W-Lan (Bayern-WLan) ausgestattet ist – Besucher müssen dort auch nichts verzehren, der Zugang zu den Toiletten ist ebenfalls vorhanden und barrierefrei gestaltet. Außerdem ist in dem Aufenthaltsbereich eine kleine Ausstellung zu finden. Aktuell beschäftigt sich diese mit der Schriftstellervereinigung Gruppe 47.

Für die Zukunft sind noch zwei Säulen mit Touchscreens angedacht. Gäste können dort dann bestimmte Informationen – etwa zur Gastronomie – aufrufen. „Das ist allerdings noch nicht endgültig entschieden“, so Rinke. Ebenfalls noch unklar ist, was mit den freigewordenen Räumen im Rathaus passiert.