Michelin-Sterne trotz Corona-Pandemie

Feinschmecker aufgepasst: Diese Allgäuer Restaurants bekommen 2021 einen Michelin-Stern

Spannung unter Spitzenköchen im Allgäu: Wer bekommt 2021 eine Auszeichung des Guide Michelin?

Spannung unter Spitzenköchen im Allgäu: Wer bekommt 2021 eine Auszeichung des Guide Michelin?

Bild: Jens Büttner, dpa

Spannung unter Spitzenköchen im Allgäu: Wer bekommt 2021 eine Auszeichung des Guide Michelin?

Bild: Jens Büttner, dpa

Am Freitag verlieh der Guide Michelin seine begehrten Sterne. Ein spannender Tag für Spitzenköche im Allgäu. Auch eine Sonder-Auszeichnung geht ins Allgäu.
05.03.2021 | Stand: 15:09 Uhr

Der Gourmet-Führer Guide Michelin hat auch im Jahr 2021 seine Sterne verliehen - online über YouTube und Facebook. Im Allgäu und im Kleinwalsertal gibt es in diesem Jahr sechs Restaurants, die diese Auszeichnung erhalten. Ein Restaurant hat sogar die neue Auszeichnung des Guide Michelin bekommen: den Grünen Stern der Nachhaltigkeit. Auch im Vorjahr gingen schon mehrere Sterne ins Allgäu.

"Die deutsche Gastronomie ist der außergewöhnlichen Krise mit Kreativität, Mut und Leidenschaft entgegengetreten", sagte Gwendal Poullennec, internationaler Direktor des Guide, vor der Präsentation des neuen Restaurantführers. "Unsere Inspektoren haben daher auch in diesen schwierigen Zeiten eine sorgfältig recherchierte Auswahl an Restaurants zusammengestellt, von deren hohem gastronomischen Niveau sie sehr beeindruckt waren."

Guide Michelin 2021: Diese Sterne-Köche gibt es im Allgäu

  • Das Maximilians in Oberstdorf:
    "Genuss lässt sich nicht aufhalten" steht auf der Homepage des Gourmetrestaurants. Als Deutschlands südlichster Michelinstern ist auch in diesem Jahr wieder ausgezeichnet worden. Sternekoch Henrik Weiser bezeichnet sich als Freund der klassischen Küche, die er gern neu und zeitgemäß interpretiere. Derzeit ist das Restaurant coronabedingt geschlossen.
  • ESS ATELIER STRAUSS in Oberstdorf:
    Eine genussvolle Auszeit von der schnelllebigen Welt verspricht das Ess Atelier Strauss. Chefkoch Peter Armin Strauss wechselt bei seinen Gerichten zwischen moderner regionaler und international inspirierter Küche und kreiert je nach Saison neue Aromen.
  • Silberdistel in Ofterschwang:
    Das Gourmetrestaurant Silberdistel ist Teil des 5-Sterne Luxusresorts Sonnenalp in Ofterschwang. Mit Blick auf die Allgäuer Berge bekommen die Gäste saisonale Gerichte aus dem Alpenraum. Seit Anfang 2010 verteidigt das Restaurant erfolgreich seinen Michelin-Stern unter Senior-Küchenchef Kai Scheller und Küchenchef Carsten Müller.
  • VILLINO in Lindau:
    Die Küche unter der Leitung von Küchenchef Toni Neumann verbindet laut Speisekarte heimische Zutaten mit den Küchen Italiens und Asiens. Im Wintergarten im italienischen Landhausstil und in der mediterranen Loggia können die Gäste im Sommer und Winter sitzen.
  • PAVO im Burghotel Falkenstein in Pfronten:
    Im Jahr 2020 hat Simon Schlachter für das PAVO im Burghotel Falkenstein in Pfronten den ersten Stern bekommen. Mit Neuinterpretationen von Klassikern präsentiert das PAVO seine Gerichte. "Kulinarische Extraklasse erlebbar machen, indem alles Krampfige über Bord geworfen wird", heißt es von Schlachter.
  • Kilian Stuba Kleinwalsertal im Ifen-Hotel Hirschegg:
    In der Kilian Stuba leuchtet seit 2012 ein Michelin-Stern. Chefkoch Sascha Kemmerer bezeichnet seine Gourmetküche als "geradlinig, unverfälscht und aufs Wesentliche reduziert".
Getestet wurden die Restaurants außerhalb der Lockdown-Zeit. Aktuell sind die Lokale nur eingeschränkt in Betrieb, klassisch Essen gehen ist nicht möglich. Einige Häuser hätten auf die Krise mit verkürzten Öffnungszeiten oder einer kleineren Speisekarte reagiert, ergänzte der Direktor des Guide Michelin für Deutschland und die Schweiz, Ralf Flinkenflügel. Das sei für die Bewertung kein Maßstab gewesen, "das haben wir akzeptiert". In Bezug auf die Qualität seien jedoch keine Abstriche gemacht worden, versicherte er. "Ein Stern hat dieselbe Qualität wie die Jahre zuvor."

Grüner Michelin-Stern: Neue Entwicklungen in der Spitzengastronomie

In den vergangenen Jahren hätten sich in der Spitzengastronomie interessante Entwicklungen abgezeichnet: Bunter und vielfältiger kämen die Restaurants daher, dazu mehr regionale und saisonale Produkte auf den Tellern sowie eine ungezwungenere und lockerere Atmosphäre. "Auch der Trend im Bezug auf vegetarische und vegane Küche hält nach wie vor an", sagte Flinkenflügel. Innerhalb von fünf Jahren sei die Zahl der Vegetarier in Deutschland um mehr als 1,2 Millionen gestiegen, "darauf reagiert die Branche". Aus diesem Grund gibt seit 2020 einen Grünen Michelin-Stern, bei dem auch nach Kriterien der Nachhaltigkeit bewertet wird. Und ein grüner Stern geht direkt ins Allgäu:

  • Freistil aus Ofterschwang:
    Als besonders nachhaltig und ökologisch bewerteten die Restaurant-Tester des Guide Michelin das Restaurant Freistil aus Ofterschwang: Die Karte des Restaurants umfasst eine Auswahl an modern-regionalen Gerichten, Klassikern und Kinder-Favoriten. Gastgeber Constantin Kiehne legt auf die vegane und vegetarische Zubereitung ebenso viel Wert, wie auf die von Fleisch & Fisch, heißt es auf der Internetseite des Restaurants.

Welches Restaurant bekommt einen Michelin-Stern?

Der Guide Michelin ist ein internationaler Hotel- und Gastronomieführer. Seine strengen Bewertungskriterien sind für alle Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich. Für die Sterne gibt es jeweils eine Definition:

  • ein Stern – „Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert!“
  • zwei Sterne – „Eine Spitzenküche – einen Umweg wert!“
  • drei Sterne – „Eine einzigartige Küche – eine Reise wert!“

Ein Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren wählt die Adressen im Guide Michlin aus. Anhand einem festen und objektiven Bewertungssystem beurteilen sie auf ihren Reisen Restaurants und Hotels.

Neben dem Guide Michelin gibt es auch den Restaurantführer Gault&Millau

Lesen Sie auch
##alternative##
Wiesn-Ersatz

"Oktoberfest" in Moskau - trotz Corona-Pandemie und Markenschutz

"Gault & Millau" ist ein Restaurantführer, der vom deutschen Medienhaus Hubert Burda Media geführt wird. Jährlich klärt Gault&Millau über die Neuheiten in der Qualitätsgastronomie auf. Restaurant-Tester besuchen das ganze Jahr über Lokale und Restaurants in Deutschland und suchen dort nach dem "lohnendsten Adressen und Produkten der Restaurant- und Weinszene". Diese werden dann mit den "Gault & Millau"-Punkten bewertet. Außerdem fassen sie ihre Erfahrungen in Berichten zusammen und bündeln diese im jährlich erscheinenden Restaurantführer "Gault & Millau", der neben dem "Guide Michelin" als wichtigster Gourmetführer gilt.

Sterne-Restaurants in Deutschland

Im Restaurant- und Hotelführer Guide Michelin von 2021 gibt es in Deutschland zehn Restaurants, die drei Sterne erhalten, 41 Restaurants mit zwei Sternen und 259 mit einem Stern.

In ganz Deutschland zeichnete der aktuelle Restaurantführer 310 Häuser aus. Welche Restaurants das sind, finden Sie auf der Guide Michelin-Karte.