Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Felsspalte im Hochvogel

Tiefer Riss im Hochvogel: Wann bricht ein großer Teil des Gipfels ab?

Das ist er, der ständig größer werdende Felsspalt im Gipfelbereich des Hochvogels. Experten erwarten einen oder mehrere Bergstürze.

Das ist er, der ständig größer werdende Felsspalt im Gipfelbereich des Hochvogels. Experten erwarten einen oder mehrere Bergstürze.

Bild: Michael Munkler

Das ist er, der ständig größer werdende Felsspalt im Gipfelbereich des Hochvogels. Experten erwarten einen oder mehrere Bergstürze.

Bild: Michael Munkler

An dem markanten Allgäuer Gipfel drohen bis zu 260 .000 Kubikmeter Fels abzubrechen. Ein Forschungsprojekt läuft weiter. Es soll den Bergsturz vorhersagen.
20.11.2020 | Stand: 18:45 Uhr

Immer tiefer und breiter wird der markante, bis zu 80 Meter tiefe Felsspalt im Gipfelbereich des 2592 Meter hohen Hochvogels in den Allgäuer Alpen. Irgendwann erwarten Geologen einen oder mehrere große Felsstürze. Wissenschaftler gehen nach Berechnungen davon aus, dass bis zu 260 .000 Kubikmeter Stein und Fels nach Süden in Richtung Hornbachtal/Tirol hinunter krachen werden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat