Tischtennis-Verein auf dem Vormarsch

Rendezvous mit dem FC Bayern: Die Erfolgsstory der DJK Seifriedsberg

Die Seifriedsberger Herren für die Bezirksoberliga-Saison: (von links) Nico Mauch, Laurin Goell, Jonas Rauh, Michael Kennerknecht, Kilian Frei und Tobias Gall.

Die Seifriedsberger Herren für die Bezirksoberliga-Saison: (von links) Nico Mauch, Laurin Goell, Jonas Rauh, Michael Kennerknecht, Kilian Frei und Tobias Gall.

Bild: Mauch

Die Seifriedsberger Herren für die Bezirksoberliga-Saison: (von links) Nico Mauch, Laurin Goell, Jonas Rauh, Michael Kennerknecht, Kilian Frei und Tobias Gall.

Bild: Mauch

Tischtennis boomt in Seifriedsberg: Die Jugend schlägt in der höchsten Spielklasse auf, die Herren in der Oberliga. Das besondere Erfolgsrezept.
06.07.2021 | Stand: 17:45 Uhr

Es ist eine Erfolgsgeschichte, die in der bayerischen Beletage des Tischtennis-Sports ihren vorläufigen Höhepunkt findet. Der „Blaichacher Süden“ mischt einmal mehr bei den „Großen“ mit. So misst sich die Tischtennis-Jugend der DJK Seifriedsberg künftig unter anderem mit dem FC Bayern München in der Bayernliga – ab der kommenden Saison schlägt der Nachwuchs nach dem jüngsten Aufstieg zum dritten Mal in der Clubgeschichte in der höchsten Spielklasse auf. Zudem gehen die Herren künftig in der Bezirksoberliga auf Punktejagd. Bemerkenswert ist die Marke DJK: In der Jugend und bei den Herren laufen ausnahmslos Eigengewächse auf.

„Unser Verein war noch nie so hochklassig unterwegs. Das zeigt, dass wir in der Jugendarbeit seit fünfzehn Jahren richtig Fahrt aufgenommen haben“, sagt Abteilungsleiter Nico Mauch. Der 26-Jährige ist Kapitän der Herrenmannschaft und ist selbst ein besonderer Teil dieser Erfolgsgeschichte.

Bayernliga-Aufstieg durch Glück - aber nicht unberechtigt

Der Weg zum jüngsten Erfolg ist aus Seifriedsberger Sicht heuer allerdings einer kuriosen Entwicklung nach der Pandemie zu verdanken. Denn trotz der abgebrochenen Saison 2020/21 können die Oberallgäuer nach einigen Rückzügen der Konkurrenz als Nachrücker in die Bayernliga aufsteigen. Sportlich zumindest nicht unberechtigt – immerhin hatte das Team durchaus überzeugt: Vier Siege aus vier Spielen gab es, ehe die Spielzeit zuerst unter- und später abgebrochen wurde. Die makellose Bilanz und der Bayernliga-Rang zehn aus der zuletzt gewerteten Saison 2019/20 waren ausschlaggebend dafür, dass die Nachwuchskräfte der DJK erneut in der Spielklasse antreten dürfen.

Die vielversprechende DJK-Jugend um (von links) Julian Ruland, Tobias Gall, Nina Mauch und Max Richter.
Die vielversprechende DJK-Jugend um (von links) Julian Ruland, Tobias Gall, Nina Mauch und Max Richter.
Bild: Nico Mauch

Der große Vorteil im Vergleich zu den bisherigen Bayernliga-Teilnahmen der Seifriedsberger Jugend ist jedoch, dass die Aufstiegsmannschaft auch erstmals in unveränderter Besetzung in der Bayernliga an den Start gehen kann. Mit Tobias Gall, Max Richter (beide 16 Jahre), Julian Ruland und Nina Mauch (beide 15) entwächst keiner der Spieler aus der Aufstiegsmannschaft der Jugend. „Niemand muss ersetzt werden, die Mannschaft wird allein durch die individuelle Entwicklung noch besser, als sie es in der Vorsaison war“, freut sich Jugendleiter Peter Frey. Während man beim bisher letzten „Bayernliga-Abenteuer“ 2019 noch als krasser Außenseiter ins Rennen ging und die Saison letztendlich auch auf dem letzten Platz abschloss, sehen die Verantwortlichen der DJK Seifriedsberg in der kommenden Saison realistische Chancen auf einen sportlichen Klassenverbleib. „Platz acht sollte in dieser Liga drin sein und vielleicht können wir ja sogar einen der „Großen“ ärgern“, sagt Nico Mauch. Der FCB als amtierender Meister dürfte hierbei Motivation genug sein.

Nico Mauch: "Wir haben es geschafft, dass wir viele Jugendspieler halten"

Lesen Sie auch
##alternative##
Tischtennis-Bezirksoberliga

Auftakt ins Abenteuer: Seifriedsberger Herren erstmals in der Bezirksoberliga

Die Richtung scheint zu stimmen in Seifriedsberg – das Tempo auch. „Wir haben es inzwischen geschafft, dass wir viele Jugendspieler über die erste Zeit behalten und sie auch bei den Herren einsetzen, damit sie nicht aufhören“, sagt Nico Mauch. „Im Alterssegment zwischen 20 und 30 haben wir derzeit viele Spieler und diese wollen wir langfristig einbauen – auch als Trainer im Jugendbereich.“ Dass sich diese Arbeit in doppelter Hinsicht auszahlt, beweist Tobias Gall. Der Spitzenspieler der DJK-Jugend trumpft nicht mehr nur bei der Jugend auf. Während er mit 14 Jahren schon für das erste Herrenteam debütierte, ist er inzwischen auch bei den Erwachsenen unverzichtbar. Mit nur 16 Jahren spielt er bereits auf Position drei in der ersten Mannschaft. Auch dank Galls Entwicklung gelang den Herren der DJK Seifriedsberg der langersehnte Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Wie schon die Jugend profitieren zwar auch die Seifriedsberger Herren von Rückzügen der Konkurrenten und schafften dadurch den Sprung in die Bezirksoberliga. Doch auch diese Entwicklung lässt sich auf die Arbeit der DJK in den vergangenen Jahren zurückführen – oder auf Nachlässigkeiten anderer Clubs. Immerhin werden 2021/2022 auch im Seniorenbereich ausschließlich in Seifriedsberg ausgebildete Spieler für die DJK auflaufen. „Wir haben uns die Grundlagen für diesen Aufstieg in den vergangenen Jahren geschaffen. Darauf können wir stolz sein“, sagt Mauch, der Kapitän der ersten Herren und zudem Jugendtrainer ist.

Jugend und Senioren aus der eigenen Ausbildung

Dass Mauch mit 26 Jahren der älteste Spieler in der ersten Mannschaft ist, belegt wiederum, dass der DJK rosige Zeiten bevorstehen könnten. Auch er wurde vor 15 Jahren von Frey trainiert und engagiert sich für den Nachwuchs. Kein Einzelfall bei der DJK: Fast alle Spieler der ersten Mannschaft sind neben ihrer aktiven Rolle als Spieler auch als Trainer im Nachwuchsbereich eingebunden.

Spieler, Zuschauer und Unterstützer dürfen sich neben der positiven Entwicklung bei der Jugend auch über diesen Trend freuen: Auch bei den Herren spielte die Tischtennis-Abteilung der DJK noch nie so hochklassig. Mit dem Auftakt in der BOL gehören die DJKler damit auch zu den besten Herren-Teams im Oberallgäu.

Und doch wollen sie in Seifriedsberg zunächst kleine Brötchen backen. „Rein vom Papier her sind wir klarer Außenseiter in der Liga – der Klassenerhalt ist das Ziel. Aber wir haben junge Leute, die noch immer besser werden“, sagt Nico Mauch. „So wollen wir Stück für Stück wachsen.“ Arbeiten die Seifriedsberger in der Jugend weiter so gewissenhaft, können sie in den kommenden Jahren die nächsten Früchte ihrer Arbeit ernten.

Bilderstrecke

Sportgala in Sonthofen 2019