Maibaum in Martinszell

Schrecksekunde in Martinszell: Maibaum-Wipfel beim Aufstellen abgeknickt

Maibaum MArtinszell: Pech für den Trachtenverein D'Langenegger MArtinszell. Beim Aufstellen ist der Wipfel abgebrochen, passiert ist niemanden etwas. Alle Sicherheitsvorschriften sind eingehalten worden. Rechts Vorstand Matthias Gruber

Pech hatte der Trachtenverein D’Langenegger Martinszell: Beim Aufstellen des Maibaums ist der Wipfel abgebrochen. Passiert ist zum Glück niemanden etwas, auch weil alle Sicherheitsvorschriften eingehalten worden seien, sagt Vorsitzender Matthias Gruber (rechts).

Bild: Matthias Becker

Pech hatte der Trachtenverein D’Langenegger Martinszell: Beim Aufstellen des Maibaums ist der Wipfel abgebrochen. Passiert ist zum Glück niemanden etwas, auch weil alle Sicherheitsvorschriften eingehalten worden seien, sagt Vorsitzender Matthias Gruber (rechts).

Bild: Matthias Becker

Der Schreck ist allen in die Glieder gefahren – mehr passiert ist zum Glück nicht. Beim Aufstellen des Maibaums in Martinszell ist der Wipfel abgebrochen.
01.05.2022 | Stand: 18:48 Uhr

„Niemand war im Gefahrenbereich, alle Sicherheitsvorkehrungen waren eingehalten“, sagt Matthias Gruber, Vorsitzender des Trachtenvereins „D‘ Langenegger“. Der 39 Meter lange Stamm wurde durch Seilwinden gehalten.

Ein fröhliches Maifest haben die Gäste dann doch noch gefeiert. Und zwar um den etwa sechs Meter hohen Wipfel herum. Dieser steht jetzt zumindest vorerst als Ersatz da.

Auch anderswo im Allgäu wurden nach der Corona-Pause wieder Maibäume aufgestellt. Eine Zusammenfassung mit vielen Fotos lesen sie hier.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.