Veränderung in Blaichach

Sparkasse und Post ziehen in Blaichach um

Die Sparkassenfiliale (mit rotem Emblem an der Hauswand) zieht um in die ehemalige Volksbank-Filiale auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das jetzige Sparkassengebäude wird im Zuge des Baus eines Verkehrskreisels innerorts wahrscheinlich abgerissen. Vorübergehend aber zieht nun zunächst einmal die Postfiliale (derzeit im Feneberg) um ins Sparkassengebäude.

Die Sparkassenfiliale (mit rotem Emblem an der Hauswand) zieht um in die ehemalige Volksbank-Filiale auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das jetzige Sparkassengebäude wird im Zuge des Baus eines Verkehrskreisels innerorts wahrscheinlich abgerissen. Vorübergehend aber zieht nun zunächst einmal die Postfiliale (derzeit im Feneberg) um ins Sparkassengebäude.

Bild: Benjamin Liss

Die Sparkassenfiliale (mit rotem Emblem an der Hauswand) zieht um in die ehemalige Volksbank-Filiale auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das jetzige Sparkassengebäude wird im Zuge des Baus eines Verkehrskreisels innerorts wahrscheinlich abgerissen. Vorübergehend aber zieht nun zunächst einmal die Postfiliale (derzeit im Feneberg) um ins Sparkassengebäude.

Bild: Benjamin Liss

Vor dem Bau des Verkehrskreisels ist Bewegung in der Ortsmitte. Warum das Unternehmen Feneberg zunächst einmal schließen muss.
08.02.2021 | Stand: 11:30 Uhr

In Blaichach ist einiges in Bewegung vor dem Bau des Verkehrskreisels in der Ortsmitte (Schmaus-Kreuzung): In die mittlerweile geschlossene Volksbankfiliale zieht demnächst die Zweigstelle der Sparkasse ein. Ins jetzige Sparkassengebäude kommt die Post-Filiale (bislang im Feneberg). Und der Feneberg? Der schließt zum 14. Februar an seinem jetzigen Standort und will in zwei Jahren in der Ortsmitte in einem Neubau wieder eröffnen. Ob es bis dahin eine Interims-Lösung geben wird, steht laut Geschäftsführer Christof Feneberg immer noch nicht fest.

  • Hintergrund: Feneberg sucht seit längerem einen Standort in Blaichach mit mehr Verkaufsfläche. Bislang sind es in der Ortsmitte 375. Fündig geworden ist das Unternehmen noch nicht. Der Vermieter allerdings kündigte Feneberg, denn im April soll dort eine Ärztepraxis eröffnen. Das Allgäuer Einzelhandelsunternehmen will jedoch auf Dauer in der Ortsmitte bleiben, eventuell in einem Geschäftshaus, in dem auch das Rathaus und die Touristinformation Platz finden sollen. Diese Idee hat Bürgermeister Christof Endress kundgetan, aber dazu gibt es noch keine Entscheidung des Gemeinderats – und auch noch keine Planung. Das Gebäude soll im Zuge des Umbaus der Schmaus-Kreuzung entstehen. Die Ampeln werden dort entfernt und durch einen Kreisel mit 35 Metern Durchmesser ersetzt. Die Fertigstellung ist für Herbst 2022 vorgesehen.
  • Aktuelles: Die Post, bislang in der Feneberg-Filiale, zieht nach der Schließung des Einzelhändlers zum 14. Februar um. Sie soll spätestens Anfang März im Gebäude der jetzigen Sparkasse wieder eröffnen. Aber nur vorübergehend. Mitarbeiter der Post aus Sonthofen oder Immenstadt werden die Filiale dann führen, aber nur zwei bis drei Stunden werktags, sagt der Rathauschef. Auf lange Sicht soll die Postfiliale wieder im Feneberg einziehen – und von Feneberg-Mitarbeitern mitbetrieben werden. Wann das sein wird, ist ungewiss. Endress hat Feneberg zwar einen Standort nahe der Hauptstraße vermittelt, wo der Einzelhändler für einige Zeit bleiben könnte in einem provisorischen Bau, beispielsweise in einem Festzelt. Aber die Geschäftsführung hat darüber noch nicht entschieden, heißt es auf Anfrage. Der vorübergehende Standort wäre auf dem Parkplatz der Firma Bosch.
  • Zukunft: Falls Feneberg dort tatsächlich vorübergehend einzieht, kommt die Post gleich mit. Dann aber wäre das jetzige Sparkassenhaus (in Gemeindebesitz) noch nicht abbruchreif. Schließlich wird dort auch eine Wohnung vermietet. „Mit den Bewohnern haben wir aber schon gesprochen mit der Bitte, dass sie sich eine neue Bleibe suchen“, sagt Endress. Nach ersten Planungen müsste dieses Gebäude für den Bau des Verkehrskreisels weichen. Ob es dabei bleibt, ist noch nicht klar. Sicher aber ist, dass mit der baldigen Schließung des Feneberg eine Einkaufsmöglichkeit im Dorf wegfällt (es gibt noch einen Netto-Markt). Die Gemeinde hat deshalb entschieden, den Bürgern mit Hauptwohnsitz in Blaichach auf Antrag bei der Gemeinde eine Berechtigungskarte fürs Einkaufen beim C+C-Großmarkt auszustellen.