Unwetter im Allgäu

Unwetter im Oberallgäu: Wassereinbruch in Blaichacher Schule und Kindergarten

Auch auf den Straßen herrschte am Montagabend wegen des Unwetters Chaos.

Auch auf den Straßen herrschte am Montagabend wegen des Unwetters Chaos.

Bild: Davor Knappmeyer

Auch auf den Straßen herrschte am Montagabend wegen des Unwetters Chaos.

Bild: Davor Knappmeyer

Starkregen und Hagel sorgten am Montagabend für teils chaotische Verhältnisse im südlichen Oberallgäu. Ein Überblick.
27.07.2021 | Stand: 13:27 Uhr

Rabenschwarze Wolken zogen am Montagnachmittag über das südliche Oberallgäu, dann legte das Unwetter los: Platzregen und Hagel sorgten für teils chaotische Verhältnisse. Vor allem Sonthofen, Burgberg, Rettenberg und Blaichach waren betroffen. Nach ersten Informationen der Polizei wurden keine Personen verletzt.

Vor allem in Sonthofen fiel das Unwetter nach Angaben der Einsatzzentrale im Kemptener Polizeipräsidium besonders heftig aus: Hier liefen zahlreiche Keller voll, Straßen waren überflutet. Am Goymoos-Kreisel zwischen Immenstadt und Rettenberg spielten sich kurzzeitig dramatische Szenen ab: Vier Insassen eines Autos waren in ihrem Fahrzeug eingesperrt, da das Wasser bis zur Motorhaube stand. Wasserwacht und Technisches Hilfs-Werk waren im Einsatz, alle Personen konnten gerettet werden. Angrenzende Felder nahe des Kreisverkehrs waren großflächig überflutet.

Am späteren Nachmittag folgte dann die nächste Meldung, die zunächst Schlimmeres befürchten ließ: Offenbar drohte im Ofterschwanger Ortsteil Oberzollbrücke ein Hang abzurutschen. Mehrere Wohnhäuser wären davon betroffen gewesen. Als sich die Einsatzkräfte allerdings die Lage vor Ort anschauten, konnten sie laut Polizei Entwarnung geben. Es bestand keine Gefahr für Anwohner. Lediglich die Wassermassen bahnten sich ihren Weg ins Tal.

Bilderstrecke

Starkregen, Hagel und Hochwasser im Oberallgäu

In Blaichach kam es einem Kindergarten sowie in der Grund- und Mittelschule zu einem Wassereinbruch, wie betroffene Eltern am Montagabend erfuhren. Dadurch ist am Dienstag die Betreuung der Kinder nur eingeschränkt möglich. (Am Wochenende wurde vor allem das Ostallgäu vom Starkregen getroffen)

Das Gerücht, dass das Handynetz ausgefallen sei, konnte die Polizei nicht bestätigen: Da eine Vielzahl an Notrufen eingegangen sei, war das Netz vermutlich überlastet, erklärte ein Sprecher.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach dem Jahrhundert-Starkregen

Nach dem Unwetter: Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger besucht Rettenberg

Das Landratsamt Oberallgäu rief Autofahrer am Montagabend zu äußerster Vorsicht auf und riet dazu, auf unnötige Fahrten in der Region zu verzichten.

Bilderstrecke

Der Tag danach: Die Ausmaße des Unwetters im Oberallgäu

Den Live-Ticker zum Unwetter-Abend finden Sie hier.