Grundschule

Warum eine Lüftungsanlage für 450.000 Euro kommt

Susanne Herz

Susanne Herz

Bild: Stephan Käufer

Susanne Herz

Bild: Stephan Käufer

An der Burgberger Grundschule wird investiert – nicht nur wegen der Pandemie. Wie die Leiterin die vergangenen Jahre erlebte.
19.06.2022 | Stand: 18:30 Uhr

Die Corona-Zeit mit Homeschooling und Notbetreuung sei eine aufreibende Zeit gewesen, machte Schulleiterin Susanne Herz in der Sitzung des Gemeinderats Burgberg deutlich. Als positiv wertete sie, dass „die Digitalisierung an der Schule einen Booster bekommen hat“. Die Gemeinde baut zudem eine Lüftungsanlage für 450.000 Euro ein, nicht nur wegen der Corona-Pandemie, sondern auch, dass die CO2-Belastung in den Klassenzimmern niedrig bleibt. In den vergangenen Ferientagen liefen dafür die Bauarbeiten auf Hochtouren.

Im Herbst 2019 wurde Susanne Herz Schulleiterin in Burgberg. Wenige Monate später kam die Corona-Pandemie – und dann Unterricht mit Auflagen: „Wir mussten zum Beispiel alle 20 Minuten mit weit geöffneten Fenstern lüften.“ Das häufige Lüften sei „aber natürlich nicht sehr energiesparend“. Denn anschließend musste ja wieder geheizt werden.

„Es war ein ständiges An- und Ausziehen“, erinnerte sich Herz. Denn beim Lüften sei es teils bitterkalt gewesen und die Kinder zogen sich Mützen und Jacken an – dann wieder aus. Einige Eltern hätten sich beschwert, dass es zu kalt in den Klassenzimmern war und sich ihre Kinder deshalb erkälteten. Die Gemeinde habe dann reagiert und sich für eine Lüftungsanlage ausgesprochen. Die wurde in den vergangenen Tagen eingebaut. Die Gemeinde erwartet dafür hohe Zuschüsse.

Auch die Digitalisierung habe „einen Booster“ bekommen. Es gebe „genügend Tablets“ an der Schule, alle Kinder hätten I-Pads für zu Hause. Es gebe auch Leihgeräte. Die Lehrer seien „datenschutzkonform“ mit tragbaren Dienstgeräten ausgestattet. Die Schulleiterin sprach von einem engagierten, jungen Kollegium mit super Digitalkenntnissen. „Die jungen Lehrkräfte kannten sich gut aus und konnten den älteren Lehrkräften manches erklären.“ Es gebe auch einen „Systembetreuer“ von der Mittelschule Blaichach. Die beiden Gemeinden haben einen Schulverbund und eine gemeinsame Mittelschule.

Schallschluck-Paneele eingebaut

In der Burgberger Grundschule wurden auch Schallschluck-Paneele im Werkraum installiert, sagte Herz. Die hätten viel gebracht. Zuvor sei ein großer „Nachhall“ zu hören gewesen. Seit Oktober 2021 gebe es auch eine Telefonanlage mit Videokamera, denn anders als früher müssten heute in den Schulen die Türen geschlossen bleiben. Wer zu spät kommt, muss klingeln. Dann werde über die Kamera geschaut, wer vor der Tür steht. „Es gibt auch ein Telefon in jedem Klassenzimmer, um einen Notruf absetzen zu können.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Hitzewelle in der Schule

Drei Gründe, warum Bayerns Schüler seltener Hitzefrei bekommen

Zum „Abschluss eines harten Corona-Schuljahres“ seien dann Ende Juli 2021 beim Unwetter in der Region auch noch der Werkraum und die Turnhalle geflutet worden. „Der Kompressor ist durch den Keller geschwommen“, sagte Herz. Dort lagerten unter anderem die Wintersportausrüstungen. „Nur die Langlaufschuhe konnten wir retten, wir mussten sie später desinfizieren.“ Anderes musste wegen Schimmelbefall weggeworfen werden. Herz freut sich, dass durch einen Spendenlauf des Gymnasiums Sonthofen die Schule für Neuanschaffungen 5000 Euro bekam.

Sportunterricht im Freien

Der Sportunterricht fand größtenteils im Freien statt. „Wir hatten glücklicherweise viel gutes Wetter und der Hartplatz an der Schule kam uns zugute.“ Im Winter seien die Schüler oft beim Langlaufen gewesen. Derzeit gebe es wieder bauliche Probleme, diesmal durch eine feuchte Wand im Gang. Ob es sich um einen Wasserrohrbruch handelt, müsse noch abgeklärt werden. In den vergangenen Monaten seien bereits Brandschutztüren und neue Fluchtwege eingebaut worden. „Dazu waren auch Wanddurchbrüche nötig“, sagte Herz.

Derzeit besuchten 112 Kinder die Grundschule, 2019 seien es noch 126 gewesen. Durch den Umzug von Flüchtlingsfamilien, die in der Gemeinschaftsunterkunft in Burgberg lebten, sei die Schülerzahl gesunken. Am 21. Juli seht ein Schulfest an, das Motto: „Feiern ist gesund.“

Lesen Sie auch: Immobilien in Ortwang: Hier entstehen neue Wohnungen