Nach erfolgreicher Vorbereitung

„Wir wollen unter die ersten Drei“ - Frauen des FCS starten in die neue Saison

Das Team des 1. FC Sonthofen für die Bezirksligasaison 2023/2024.

Das Team des 1. FC Sonthofen für die Bezirksligasaison 2023/2024.

Bild: Dieter Latzel

Das Team des 1. FC Sonthofen für die Bezirksligasaison 2023/2024.

Bild: Dieter Latzel

Vor dem Bezirksligaauftakt präsentieren sich die Frauen des 1. FC Sonthofen mit viel Selbstbewusstsein. Wo Co-Trainerin Svenja Volles eine Schwäche sieht.
08.09.2023 | Stand: 18:42 Uhr

Knapp zwei Monate nach den Herren starten am Wochenende auch die Damen des 1. FC Sonthofen in die neue Saison. Zum Bezirksligaauftakt steht am Sonntag, 10. September, um 17.30 Uhr ein Auswärtsspiel bei der SG FC Thingau/Rückholz an. An der Seitenlinie wird dann – neben Coach Rolf Walter – auch die neue Co-Trainerin Svenja Volles stehen. Über 14 Jahre hat sie aktiv beim FCS gekickt. Wegen eines Fußbruchs musste sie ihre Spielerkarriere vergangene Saison beenden. Wir sprachen mit Volles und Kapitänin Magdalena Seitz über die Vorbereitung, Veränderungen im Kader und die Ziele für die neue Spielzeit. (Auch interessant: Warum Frauen den besseren Fußball spielen)

  • Ausgangslage Vergangene Saison schloss das Team die Bezirksliga Süd als Fünfter ab. Auch in den Vorjahren hatten die Frauen des FCS am Ende ähnliche Tabellenplätze belegt. Großes Problem in der vergangenen Rückrunde: „Wir hatten keine Torhüterin“, sagt Seitz. „Jedes Spiel musste eine andere Feldspielerin ins Tor“. So habe es auch keine konstante Formation geben können.
  • Training: Ab Ende Juli trainierte das Team drei Mal in der Woche, schildert Volles. Jeweils eine reine Fitnesseinheit mit Ball, die anderen beiden Trainings mit Schwerpunkt auf Ballkontrolle und Taktik. Ziel war es auch, die neuen Spielerinnen schnell zu integrieren. „Es waren immer sehr viele Mädels im Training“ freut sich Seitz. Co-Trainerin Volles meint, so eine hohe Trainingsbeteiligung des Teams habe es während der Urlaubszeit noch nie gegeben.
  • Testspiele: Der erste Test gegen den österreichischen Verein FC Lechaschau gewannen die Sonthoferinnen mit 2:1. Es folgte eine Niederlage gegen Bezirksoberligist SpVgg Kaufbeuren (1:5). Das Spiel gegen das höherklassige Team war trotz des Ergebnisses wichtig, sagt Seitz. Die jüngsten Vorbereitungsspiele entschied der FCS gegen den VfB Durach (6:3) und die SGM Eschach/Brochenzell (5:2) für sich. Die Leistung des FCS auf dem Spielfeld sei am Ende „relativ gut“ gewesen, bilanziert Volles.

Lesen Sie auch: Fußballerinnen des TSV Buchenberg peilen die Top Fünf der Bezirksoberliga an

  • Transfers: Zwei neue Keeperinnen schließen die Lücke, die in der vergangenen Rückrunde zwischen den Pfosten geklafft hat. Ronja Kunz stieß aus der eigenen Jugend zur Mannschaft und Sarah Müller kam von der SpVgg Buchenbach aus der Nähe von Freiburg zum FCS. Wegen eines Auslandsemesters in Japan steht Offensivspielerin Katja Milbradt hingegen ein halbes Jahr nicht zur Verfügung. „Das merkt man im Spiel nach vorne extrem“, sagt Volles. Defizite im Spielaufbau seien aktuell noch die Schwachstelle des Teams. Auch Mittelfeldspielerin Sara Richter und Torhüterin Raphaela Rackette sind nach Ende ihrer Karrieren nicht mehr im Kader. „Wir versuchen, das zu kompensieren“, meint Seitz. Der Wechsel der überall einsetzbaren Lena Fleissner von der SpVgg Adelsberg nahe von Würzburg, sei eine Bereicherung für das Team. Die Fußball-Neulinge Veronika Kögel (Mittelfeld) und Laura Bader (Sturm) sollen laut Volles langsam herangeführt werden.
  • Ausblick/Saisonziel: „Insgesamt sind wir mit der Vorbereitung sehr zufrieden“, sagt Volles, „die Mädels haben sehr gut trainiert und sich weiterentwickelt. Wir werden deshalb sicher den ein oder anderen Gegner in der Liga überraschen.“ Grundsätzlich sei die Bezirksliga Süd immer für Überraschungen gut. Volles freut sich, dass es mit Aufsteiger SG Thalkirchdorf/Stiefenhofen nun auch einen direkten Konkurrenten in der Nähe gibt. „Wir wollen auf jeden Fall unter die ersten Drei“, sagt Volles über die Ambitionen des FCS.

Trainerstab und Spielerinnen des 1. FC Sonthofen ein "eingespieltes Team"

Auch Seitz sagt, der FCS will definitiv besser abschneiden als vergangene Saison und oben angreifen. Das mit Volles erstmals eine Frau Trainerin ist, hält sie für wichtig. „Es ist schön, wenn man beide Geschlechter im Trainerstab hat“. Volles und Walter, der die Fußballerinnen – seit er da ist – extrem weitergebracht habe, bilden mit der Elf auf dem Feld ein „eingespieltes Team“.

„Das erste Spiel am Sonntag wird interessant“, sagt Seitz. Gegner Thingau/Rüchholz spiele – im Gegensatz zu Teams wie dem FC Augsburg, die mehr über das Spielerische kommen – extrem körperlich. Das Ziel des FCS sei aber klar: „Wir wollen drei Punkte holen.“

  • Spielerinnen auf dem Foto/ Kader des 1. FC Sonthofen: (hinten von links) Paula Blanz, Vera Burger, Antonia Scholl, Veronika Kögel, Ann-Kathrin Ries, Magdalena Seitz, (stehend von links) Trainer Rolf Walter, Silvia Martin, Anna Braunsch, Katharina Kretschmar, Laura Rößle, Laura Bader, Co-Trainerin Svenja Volles, (vorne von links) Katja Mayr, Anne Winkler, Katharina Sollich, Ronja Kunz, Sarah Müller, Carina Pöppel, Lena Fleissner und Sylvia Eberle. Es fehlen: Ann-Sophie Kracker, Katja Milbradt, Lina Mosch, Michelle Paschen, Melanie Trüber, Anna Weißerth, Andrea Geiger, Bianca Saad und Sofie von Au.

Lesen Sie auch: Servus, FC Bayern - Die Türkheimerin Sonja Lux wechselt in die USA

VG WORT Zählmarke