Frauenhaus Kaufbeuren-Ostallgäu

Förderverein aufgelöst: Muss das Kaufbeuer Frauenhaus schließen?

Frauen, die in der Partnerschaft Gewalt erfahren, finden auch weiterhin Zuflucht im Frauenhaus Kaufbeuren (Symbolfoto).

Frauen, die in der Partnerschaft Gewalt erfahren, finden auch weiterhin Zuflucht im Frauenhaus Kaufbeuren (Symbolfoto).

Bild: Bernhard Weizenegger

Frauen, die in der Partnerschaft Gewalt erfahren, finden auch weiterhin Zuflucht im Frauenhaus Kaufbeuren (Symbolfoto).

Bild: Bernhard Weizenegger

Verwirrung um das Frauenhaus: Nachdem Aus des Fördervereins befürchten manche, dass der Zufluchtsort für Frauen im Ostallgau schließen muss. Wie es weitergeht.
03.08.2022 | Stand: 23:37 Uhr

20 Jahre lang hat ein Förderverein das Frauenhaus Kaufbeuren-Ostallgäu unterstützt, im Juni haben die Mitglieder die Auflösung beschlossen.

Mitarbeiterinnen wurden auf Schließung angesprochen

Dass die Unterstützer nicht mehr weitermachen wollen, hat zu Verwirrung geführt, berichtet die Leiterin des Frauenhauses, Katja Mann: „Meine Kolleginnen und ich werden in letzter Zeit immer wieder von Menschen angesprochen, die davon ausgehen oder ausgingen, dass das Frauenhaus Kaufbeuren-Ostallgäu schließt.“

Frauenhaus und Förderverein sind zwei getrennte Organisationen

Das sei jedoch nicht der Fall – Frauenhaus und Förderverein sind zwei getrennte Organisationen. „Das scheint nicht jedem klar zu sein“, vermutet Mann. Träger des Kaufbeurer Frauenhauses ist der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF).

Gewisser finanzieller Einschnitt

Dass die Unterstützung des Fördervereins wegfällt, sei zwar ein gewisser Einschnitt, gerade in Situationen, in denen schnelles Handeln gefragt ist. „Existenziell trifft uns die Vereinsauflösung aber nicht“, sagt die Einrichtungsleiterin.

Das Frauenhaus wurde vor über 25 Jahren gegründet und ist für die Stadt Kaufbeuren und den Landkreis Ostallgäu zuständig.

Neue Projekte geplant

Lesen Sie auch
##alternative##
Aus nach 20 Jahren

Zu viel Bürokratie: Förderverein des Kaufbeurer Frauenhauses löst sich auf

Platz haben dort gleichzeitig maximal fünf Frauen und ihre Kinder. „Das wird auch weiterhin so sein“, sagt Mann. Zudem seien derzeit neue Projekte in Planung.

Lesen Sie hier, warum Minderjährige im Allgäu von sexueller Gewalt im Internet betroffen sind - und was man dagegen tun kann.