Vorschau: Ein Abend mit Kultur

Kunstnacht in Kempten: Kultur satt an 65 Orten

Die Klaviere der Kunstaktion „Ran an die Tasten“ stehen jetzt an verschiedenen Orten in der Kemptener Innenstadt und stimmen auf die Kunstnacht ein. Jeder, der möchte, darf auf den von Künstlern bunt bemalten und verrückt gestalteten Klangkörpern spielen. Samuel (3) greift am Rathausplatz in die Tasten – beobachtet von Papa Thomas Bochert.

Die Klaviere der Kunstaktion „Ran an die Tasten“ stehen jetzt an verschiedenen Orten in der Kemptener Innenstadt und stimmen auf die Kunstnacht ein. Jeder, der möchte, darf auf den von Künstlern bunt bemalten und verrückt gestalteten Klangkörpern spielen. Samuel (3) greift am Rathausplatz in die Tasten – beobachtet von Papa Thomas Bochert.

Bild: Martina Diemand

Die Klaviere der Kunstaktion „Ran an die Tasten“ stehen jetzt an verschiedenen Orten in der Kemptener Innenstadt und stimmen auf die Kunstnacht ein. Jeder, der möchte, darf auf den von Künstlern bunt bemalten und verrückt gestalteten Klangkörpern spielen. Samuel (3) greift am Rathausplatz in die Tasten – beobachtet von Papa Thomas Bochert.

Bild: Martina Diemand

Fünf Stunden Kunst, Musik und Performances bietet die Kunstnacht am 24. September in der Innenstadt. Das sollten Besucher wissen.
16.09.2022 | Stand: 17:30 Uhr

Bunt bemalte Klaviere auf den Straßen, ein Kriegsschiff aus Beton am Rathausplatz: Die Kemptener Kunstnacht wirft schon ihre Schatten voraus, obwohl sie erst in acht Tagen stattfindet. 65 Orte mit Kunstwerken, Musik, Tanz, Theater und Performances wird es am Samstag, 24. September, von 19 bis 24 Uhr auf den Straßen und Plätzen, in Höfen und Häusern, Ateliers und Ausstellungen in der Innenstadt geben. Das Publikum erwartet ein umfangreiches und vielfältiges Programm zum Sehen, Hören und Mitmachen. Für Kinder und Jugendliche gibt es das „Junge Kunstfest“; es startet schon um 13 Uhr in der Markthalle.

Die Planungen des Kulturamts befinden sich auf der Zielgeraden, der Vorverkauf läuft: Wer Eintritts-Bändchen bei der Kunstnachtbox vor der Residenz kauft, erhält auch eine 150-seitige Broschüre mit Informationen zu den Kunstorten. Inzwischen sei der riesige logistische Aufwand, den die Organisatoren betreiben, im Zeitplan, versichert Johannes Schießl vom Kulturamt, bei dem die Fäden zusammenlaufen.

Mehrere Beteiligte fühlten sich schlecht informiert

Das war in den vergangenen Wochen nicht immer so. Mehrere Beteiligte fühlten sich schlecht oder gar nicht informiert. Etwa Maria Ruisinger und Gabriela Büssemaker. Sie warteten anfangs lange auf Antworten ihrer Fragen, erreichten keine Ansprechpartner. Und nun sind sie, die in der Bodmanstraße 16 „Prickelnde Begegnungen“ mit dem Zeichner Wolfgang Steinmeyer und der Erzählerin Annika Hofmann anbieten, auch noch in der Broschüre vergessen worden. Schießl räumt ein, dass manches nicht rund lief im Vorfeld. Durch Personalausfälle und wegen Corona sei man – etwa bei den Druckerzeugnissen – in Verzug geraten, erläutert er.

Dreh- und Angelpunkte für die Kunstnacht in Kempten sind die großen Plätze und der Stadtpark

Auch bei der sechsten Kunstnacht, die unter dem Motto „Schafft Erinnerungen!“ steht, sind der Hildegardplatz, der Stadtpark und der St. Mang-Platz Dreh- und Angelpunkte. Im Stadtpark etwa wird schon in den nächsten Tagen ein Funken aufgebaut. Er ist Teil einer multimedialen Installation von Annika Gutsche, die Allgäuer Brauchtum nachspürt.

Neben den üblichen Ausstellungsräumen können Besucher aber an vielen Orten und Ecken Kunst entdecken. So werden etwa leerstehende Räume bespielt. Im Parkhaus an der Kronenstraße sind die Ergebnisse eines von der Stadt geförderten Kunst- und Vernetzungsprojekts mit dem Titel „Intelligente Landschaften“ zu sehen (mit Vernissage um 20 Uhr).

Test für die „Speaker’s Corner“: Harald Holstein zeigt beim Kunstnacht-Pressetermin, wie sein Beitrag aussieht – beobachtet von Claudia Köffer (Kunstschule), Oberbürgermeister Thomas Kiechle und Johannes Schießl.
Test für die „Speaker’s Corner“: Harald Holstein zeigt beim Kunstnacht-Pressetermin, wie sein Beitrag aussieht – beobachtet von Claudia Köffer (Kunstschule), Oberbürgermeister Thomas Kiechle und Johannes Schießl.
Bild: Matthias Becker

Außerdem gibt es im Lauf des Abends jede Menge Performances, Aufführungen, Vorträge und Sonderaktionen. Bei der Pressekonferenz zur Kunstnacht demonstrierte der Kemptener Schauspieler und Regisseur Harald Holstein schon mal, was er für die Kunstnacht plant: Er verpflanzt die berühmte „Speakers’s Corner“ im Hyde Park von London nach Kempten. Dreimal wird er in der Kunstnacht auf eine Leiter steigen und eine Rede über freie Meinungsäußerung und Demokratie halten. „Ich bin gespannt, ob und was nach meiner Rede entsteht“, sagt Holstein.

Was sonst noch wichtig ist:

  • Vorverkauf Schon jetzt kann man Eintrittsbändchen kaufen: Sie werden bei der Kunstnachtbox angeboten (8 Euro, ermäßigt 4 Euro). Geöffnet ist die Box Mittwoch und Samstag von 10 bis 14 Uhr.
  • Abendkassen Wer erst in der Kunstnacht ein Eintrittsband kauft, zahlt einen Euro mehr. Die Box ist ab 18 Uhr offen; an etlichen anderen Orten sowie an mobilen Kassen gibt es ebenfalls Bändchen.
  • Kunstnacht-Bähnle Wer sich Fußwege zwischen den großen Plätzen und Kunstorten ersparen möchte, kann mit dem Kunstnacht-Bähnle fahren. Es ist im Dreieck zwischen Hildegardplatz, St.-Mang-Platz und Stadtpark unterwegs.
  • Junges Kunstfest Auch für Kinder ab sechs Jahren ist wieder etwas geboten: In der Markthalle gibt es – bei freiem Eintritt – von 13 bis 18 Uhr ein Programm mit Kunststationen, wo gemalt, fotografiert, gebaut und gebastelt werden kann.
  • Wetter Die Kunstnacht findet bei jeder Witterung statt, betont Organisator Schießl. „Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Kleidung.“