Diesen Artikel lesen Sie nur mit
G7-Gipfel

Was ein junger Ostallgäuer Trachtler mit Joe Biden erlebt hat

Auch Trachtler aus dem Oberen Lechgau-Verband standen am Münchner Flughafen Spalier, als die Staatschefs zum G7-Gipfel eintrafen. Marco Keller und Daniela Hauser durften US-Präsident Joe Biden (hier auf dem roten Teppich mit Ministerpräsident Markus Söder) Blumen überreichen. Anschließend gab es viel zu berichten.

Auch Trachtler aus dem Oberen Lechgau-Verband standen am Münchner Flughafen Spalier, als die Staatschefs zum G7-Gipfel eintrafen. Marco Keller und Daniela Hauser durften US-Präsident Joe Biden (hier auf dem roten Teppich mit Ministerpräsident Markus Söder) Blumen überreichen. Anschließend gab es viel zu berichten.

Bild: Rainer Nitzsche, dpa

Auch Trachtler aus dem Oberen Lechgau-Verband standen am Münchner Flughafen Spalier, als die Staatschefs zum G7-Gipfel eintrafen. Marco Keller und Daniela Hauser durften US-Präsident Joe Biden (hier auf dem roten Teppich mit Ministerpräsident Markus Söder) Blumen überreichen. Anschließend gab es viel zu berichten.

Bild: Rainer Nitzsche, dpa

Wie es sich in Bayern gehört, begrüßen Trachtler des Oberen Lechgau-Verbands US-Präsident Joe Biden in Dirndl und Lederhose. Warum er „ganz lässig“ rüberkam.
30.06.2022 | Stand: 10:06 Uhr

Nein, so schnell wird das Hemd nicht gewaschen. Etwas verschwitzt? Egal. Für Marco Keller fühlte es sich an wie ein Ritterschlag, irgendwie irreal. Dabei hatte ihm tatsächlich einer der mächtigsten Männer der Welt auf die Schulter geklopft: der US-amerikanische Präsident Joe Biden. Marco Keller hatte ihn auf dem Flughafen in Erding gemeinsam mit Daniela Hauser zum G7-Gipfel begrüßt. In Tracht, wie es sich in Bayern gehört, wenn sich hoher Besuch angekündigt hat. „Das war schon was Besonderes, ihm die Hand zu geben und mit ihm zu sprechen“, sagt der Zwölfjährige vom Trachtenverein Burg Hopfen: „Ich fand das cool.“