Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Hilfe in Corona-Zeiten

Wie für Marktoberdorfer Lebensberatung trotz Corona funktioniert

Anstatt zu Gesprächsterminen in die Beratungsstelle zu kommen, haben sich viele Hilfesuchende den „Corona-Frust“ am Telefon von der Seele geredet, etwa bei Diplom-Psychologin Martina Kokorsch, Leiterin der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung in Kaufbeuren.

Anstatt zu Gesprächsterminen in die Beratungsstelle zu kommen, haben sich viele Hilfesuchende den „Corona-Frust“ am Telefon von der Seele geredet, etwa bei Diplom-Psychologin Martina Kokorsch, Leiterin der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung in Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild

Anstatt zu Gesprächsterminen in die Beratungsstelle zu kommen, haben sich viele Hilfesuchende den „Corona-Frust“ am Telefon von der Seele geredet, etwa bei Diplom-Psychologin Martina Kokorsch, Leiterin der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung in Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild

In Familien ist durch Corona das Stresslevel gestiegen, bei Alleinstehenden die Einsamkeit. Hilfreiche Anlaufstellen waren oft eingeschränkt erreichbar. Wie Beratungsanbieter reagiert haben.

02.09.2020 | Stand: 10:49 Uhr

Schwierig bis unmöglich seien Telefonate vor allem mit Vor- und Grundschulkindern, denn zu dieser Altersgruppe könne man eigentlich nur mit Interaktion, etwa beim Spielen oder Malen, Zugang bekommen. So haben auch immer wieder Treffen im Freien stattgefunden, etwa Spaziergänge, oder man habe sich mit Abstand auf einer windgeschützen Terrasse getroffen. „Da ist uns das milde Wetter im Frühjahr zugutegekommen“, sagt die Psychologin.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat