Ottobeurer Konzerte

Die Ottobeurer Basilika-Konzerte enden stets mit Glockenläuten

Obwohl höchstens 200 Zuhörerinnen und Zuhörer erlaubt waren, gaben die Bamberger Symphoniker im Corona-September 2020 ihr geplantes Konzert in der Basilika Ottobeuren – wenn auch mit geändertem Programm und ohne Chor. Nun dürfen in der Basilika wieder alle knapp 2000 Plätze besetzt werden.

Obwohl höchstens 200 Zuhörerinnen und Zuhörer erlaubt waren, gaben die Bamberger Symphoniker im Corona-September 2020 ihr geplantes Konzert in der Basilika Ottobeuren – wenn auch mit geändertem Programm und ohne Chor. Nun dürfen in der Basilika wieder alle knapp 2000 Plätze besetzt werden.

Bild: Martina Diemand (Archivbild)

Obwohl höchstens 200 Zuhörerinnen und Zuhörer erlaubt waren, gaben die Bamberger Symphoniker im Corona-September 2020 ihr geplantes Konzert in der Basilika Ottobeuren – wenn auch mit geändertem Programm und ohne Chor. Nun dürfen in der Basilika wieder alle knapp 2000 Plätze besetzt werden.

Bild: Martina Diemand (Archivbild)

Das Orchester Wiener Akademie und der Chorus sine nomine eröffnen die Saison mit Haydns „Schöpfung“. Warum Dirigent und Musiker auf Applaus verzichten müssen.
22.06.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Das ist einzigartig, dass nach einem Klassikkonzert kein Applaus aufbrandet, sondern Musizierende und Publikum gemeinsam in Stille verharren, um Kirchenglocken zu lauschen. In Ottobeuren gehört es seit über 70 Jahren zur Tradition bei den großen Basilika-Konzerten, aufgeführt von Dirigenten, Orchestern und Chören von internationalem Renommee geben. Und so wird es auch beim ersten der Saison am Sonntag, 26. Juni, sein, wenn Martin Haselböck mit dem Orchester Wiener Akademie und dem Chorus sine nomine Joseph Haydns „Schöpfung“ zum Klingen bringt.

Kein Klatschen am sakralen Ort

Das mag manchen und manche im Publikum irritieren, deshalb weist Abt Johannes Schaber im Programmheft zum Haydn-Konzert ausdrücklich auf diese Tradition hin. Die Basilika-Konzerte seien geistliche Ereignisse, erklärt er. „Am Vormittag singt der Basilika-Chor im Hochamt, am Nachmittag spielt ein Sinfonieorchester das Konzert. Das Hochamt wird eingeläutet, das Konzert mit großem Geläut beendet.“ Dieser geistliche Charakter sei das Besondere der Ottobeurer Konzerte, schreibt der Abt. Klatschen oder jubelnde Zurufe würden an diesem sakralen Ort nur stören. Natürlich wissen auch die Orchester, die nach Ottobeuren kommen, von dieser Tradition. Und es stört sie – fast zu 100 Prozent – nicht im Geringesten. Im Gegenteil, sie genießen die fast meditative Stille nach der großen Kraftanstrengung, die hinter ihnen liegt, berichtet Touristikamtsleiter Peter Kraus, der die Konzerte seit vielen Jahren organisiert. „Viele sitzen dann mit Gänsehaut unter der prächtigen Kuppel“, weiß er.

60 ehrenamtliche Helfer

Auch Kraus wird am Sonntag tief durchatmen, wenn nach den zwei schwierigen Corona-Jahren das erste Konzert mit wieder voll besetzten Rängen verklungen ist. Denn auch, wenn er heuer mit einer „ganz normalen“ Saison rechnet, musste die Organisation rund um das Konzert doch erst wieder ins Laufen gebracht werden. Weil im Kloster gerade umgebaut wird, waren die Künstlergarderoben teils zugestellt. Auch galt es, die rund 60 ehrenamtlichen Helfer wieder zu aktivieren. Ein paar hätten nach der Zwangspause ganz aufgehört, „aber wir sind noch gut bestückt“, sagt Kraus. Dennoch werde man wohl zum ersten Mal seit Jahrzehnten neue gezielt anwerben müssen.

Knapp 2000 Plätze bietet die Basilika für Konzerte. „Es herrscht keine Maskenpflicht, aber wer sich sicherer damit fühlt, soll eine tragen“, sagt Kraus zu diesem Thema.

  • Kammerkonzert: Den Auftakt ins Konzertwochenende macht am Samstag, 25. Juni, um 19.30 Uhr ein Kammerkonzert im Museum für zeitgenössische Kunst. Es gastieren die Geschwister Kirill Troussov (Violine) und Alexandra Troussova (Klavier). Sie zählen zu den wenigen Geschwister-Duos von Weltrang. Die beiden präsentieren unter dem Titel „Emotions“ Johannes Brahms’ „Scherzo“ in c-Moll für Violine und Klavier; Ludwig van Beethovens Sonate für Klavier und Violine in Es-Dur Op. 12 Nr. 3; von Tomaso Antonio Vitali die „Chaconne“ für Violine und Klavier in g-Moll; von César Franck die Sonate für Violine und Klavier in A-Dur.

  • Hochamt: Am Konzertsonntag gestalten Orchester und Chor der Basilika unter Leitung von Josef Miltschitzky das Pontifikalamt um 9 Uhr mit der Missa Sancti Joannis de Deo von Joseph Haydn. Solisten sind Susanne Jutz-Miltschitzky (Sopran) und Annette Nützel (Orgel). Außerdem erklingen Sätze aus der Symphonie Nr. 5 von Charles Marie Widor, gespielt von Josef Miltschitzky.

Lesen Sie auch
##alternative##
Klassik

Das "Festival der Nationen" setzt 2022 neue Maßstäbe

  • Basilika-Konzert: Um 15 Uhr steht das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn auf dem Programm. Es gibt in der Musikgeschichte wohl kaum ein anderes Werk, das seit seiner Uraufführung eine so ungebrochen begeisterte Aufnahme erfährt. Ottobeuren hat zu Joseph Haydn und seinem Werk eine besondere Beziehung. Es ist das einzige Oratorium, das hier eine Geschichte von mehr als 200 Jahren hat. Zum ersten Mal erklang „Die Schöpfung“ 1801 im Kaisersaal der Abtei, zwei Jahre nach der Uraufführung in Wien, dann 1809 im Todesjahr von Joseph Haydn, sieben Jahre nach der Säkularisation. Haydns „Schöpfung“ ist überhaupt das erste Oratorium, das in der Basilika aufgeführt wurde. Aufführungsort war noch die Orgelempore. Das war 1946, ein Jahr nach Kriegsende. Nun erklingt sie zum 14. Mal. Am Pult seines Orchesters Wiener Akademie steht Martin Haselböck, er ist auch am Cembalo zu hören. Die Solopartien singen Sherezade Panthaki (Sopran), Jan Petryka (Tenor) und Florian Boesch (Bassbariton, die Chorstücke singt der Chorus sine nomine, einer der profiliertesten Konzertchöre Österreichs (Leitung: Johannes Hiemetsberger).

  • Kunst: Normalerweise umrahmt eine Kunstausstellung im Kursaal das Konzertwochenende. Auf sie wurde diesmal verzichtet, weil am Samstag ein Triathlon in Ottobeuren stattfindet. Zu sehen sind aber zwei Ausstellungen im Museum für zeitgenössische Kunst: Diether Kunerth: Collagen – Landlight-Painting und Barbara Klemm: Fotografien von 1967 – 2019.

Das Programm der Saion 2022 in Ottobeuren:

Basilika-Konzerte (jeweils Sonntag, 15 Uhr):

26. Juni: Joseph Haydn: „Die Schöpfung“, Orchester Wiener Akademie und Chorus sine nomine, Leitung: Martin Haselböck. 17. Juli: Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll, Münchener Bach-Orchester & Münchener Bach-Chor, Leitung: Hansjörg Albrecht. 8. September: Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 9, Dresdner Philharmonie, Leitung: Marek Janowski

Kammerkonzerte (jeweils im Museum für zeitgenössische Kunst):

25. Juni, 19.30 Uhr: Kirill Troussov (Violine) & Alexandra Troussova (Klavier), „Emotions“. 9. Juli, 19.30 Uhr: Nachwuchskünstlerpodium International. 16. Juli, 19.30 Uhr: Mandelring-Quartett, „À la carte“. 23. Juli, 19.30 Uhr: Viola da Samba, „Chaconne goes Bossa Nova“. 15. September, 19.30 Uhr: Schwäbisches Jugendsinfonieorchester. 17. September, 18.30 Uhr: Vivi Vassileva (Vibraphon) & Lucas Campara Diniz (Gitarre), „Crossroads on fire” – Von Bach bis Piazzolla.

Karten gibt es unter anderem im Ticket-Webshop auf www.ottobeuren.de