Trotz Corona

Großer Rodel-Andrang am "Monte Schutto" in Memmingen

Am "Monte Schutto" in Memmingen trafen sich am Wochenende viele Rodler - meist ohne Abstand, wie die Polizei berichtet (Symbolbild).

Am "Monte Schutto" in Memmingen trafen sich am Wochenende viele Rodler - meist ohne Abstand, wie die Polizei berichtet (Symbolbild).

Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Am "Monte Schutto" in Memmingen trafen sich am Wochenende viele Rodler - meist ohne Abstand, wie die Polizei berichtet (Symbolbild).

Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Neuschnee und gutes Wetter haben am Wochenende viele Menschen zu den Rodelbergen im Allgäu gezogen. Am "Monte Schutto" in Memmingen schritt die Polizei ein.
19.01.2021 | Stand: 13:05 Uhr

Am Sonntag wurde der Polizei in Memmingen gemeldet, dass großer Andrang am Rodelhang im Unteren Haldenweg in Memmingen - dem "Monte Schutto" - herrscht. Wie die Polizei vor Ort berichtete, waren viele Familien mit ihren Kindern beim Rodeln. Die Abstände wurden laut Polizei allerdings nicht eingehalten. Daher machten die Polizisten Lautsprecherdurchsagen und wiesen auf die Abstandsregeln von 1,5 Metern hin. Viele Rodler zeigten Einsicht und hielten die Abstände ein oder verließen den Rodelberg.

In diesem Zusammenang möchte die Polizei nochmal daran erinnern, die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu Menschen aus einem anderen Haushalt einzuhalten.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Pandemie im Allgäu und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.