Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Verkehr

Marode Memminger Straße: Hurrentrasse wird endlich neu gebaut

Über den Neubau der maroden Hurrentrasse wird schon seit Jahrzehnten diskutiert. Jetzt scheint eine neue Streckenführung in greifbarer Nähe.

Über den Neubau der maroden Hurrentrasse wird schon seit Jahrzehnten diskutiert. Jetzt scheint eine neue Streckenführung in greifbarer Nähe.

Bild: Uwe Hirt (Archiv)

Über den Neubau der maroden Hurrentrasse wird schon seit Jahrzehnten diskutiert. Jetzt scheint eine neue Streckenführung in greifbarer Nähe.

Bild: Uwe Hirt (Archiv)

Eine schier unendliche Straßenbau-Geschichte neigt sich dem Ende zu: Die Verbindung zwischen Memmingen und Kronburg soll neu gebaut werden. Wann es soweit ist.
12.07.2021 | Stand: 20:12 Uhr

"Ein Jahrhundertthema kommt endlich vom Tisch!" Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder war die Erleichterung anzusehen, als er am Montagabend im Stadtrat unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" den Neubau der so genannten Hurrentrasse zwischen dem Memminger Stadtteil Dickenreishausen und dem Kronburger Ortsteil Illerbeuren verkündete. Bisher war der immer an der ablehnenden Haltung einiger Grundstückseigentümer gescheitert - es fehlte also die nötige Fläche.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat