Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Frau legt Beschwerde gegen Einstellung ein

Missbrauchsvorwürfe gegen Memminger Dekan: Nun sind neue Details bekannt

Kirchturm St. Josef

Die junge Frau, die der frühere Memminger Dekan missbraucht haben soll, hat Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft eingelegt. Diese hatte das Verfahren gegen den Pfarrer eingestellt.

Bild: Uwe Hirt (Symbolbild)

Die junge Frau, die der frühere Memminger Dekan missbraucht haben soll, hat Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft eingelegt. Diese hatte das Verfahren gegen den Pfarrer eingestellt.

Bild: Uwe Hirt (Symbolbild)

Eine junge Frau wirft dem früheren Dekan Memmingens vor, sie missbraucht zu haben. Ihre Vorwürfe beschäftigen weiter die Justiz und die katholische Kirche.
02.11.2021 | Stand: 14:35 Uhr

Im Fall des bisherigen Memminger Pfarrers und Dekans und somit leitendem katholischen Klerikers prüft nun die Generalstaatsanwaltschaft in München die Vorwürfe einer heute 26-jährigen Frau gegen ihn. Sie wirft ihm vor, sie als Jugendliche erst seelisch unter Druck gesetzt und dann nach ihrer Volljährigkeit ein sexuelles Verhältnis mit ihr gehabt zu haben. Das soll über mehrere Jahre gegangen sein. Als Reaktion darauf hatte das Bistum Augsburg den Geistlichen im Juni von allen seinen Aufgaben entbunden. Die Staatsanwaltschaft Memmingen stellte ihr Ermittlungsverfahren etwa zwei Wochen später ein: Es habe keine Hinweise auf mögliche Straftaten gegeben.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar
Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.