Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Prostitution schwappt aufs Land

Wieso ausgerechnet im Unterallgäu? Immer mehr Fälle von illegaler Prostitution

Eine deutliche Zunahme von Strafverfahren wegen illegaler Prostitution im Unterallgäu registrieren Polizei, Staatsanwaltschaft und Landratsamt.

Eine deutliche Zunahme von Strafverfahren wegen illegaler Prostitution im Unterallgäu registrieren Polizei, Staatsanwaltschaft und Landratsamt.

Bild: Arnold, dpa (Symbolbild)

Eine deutliche Zunahme von Strafverfahren wegen illegaler Prostitution im Unterallgäu registrieren Polizei, Staatsanwaltschaft und Landratsamt.

Bild: Arnold, dpa (Symbolbild)

Immer öfter werden Prostituierte im Unterallgäu erwischt und bestraft. Warum der Landkreis besonders beliebt bei Dirnen und Freiern ist.
07.04.2022 | Stand: 11:12 Uhr

„30-Jährige arbeitete illegal als Prostituierte in Bad Wörishofen“ - „33-jährige Rumänin arbeitete in Türkheim als Prostituierte“ - „Illegale Prostitution in Mindelheim“ - „Kripo entdeckt mehrere Prostituierte in einer Bad Wörishofer Pension“. Angesichts solcher Meldungen der Polizei in den vergangenen Wochen scheinen sich Fälle von Prostitution zu häufen. Aber stimmt das auch? Schwappt die Prostitution tatsächlich vermehrt aufs flache Land? Sind zunehmend Sexarbeiterinnen im beschaulichen Unterallgäu aktiv? Die Nachfrage unserer Redaktion bei den zuständigen Behörden brachte überraschende Erkenntnisse.