Festspielhaus Füssen

Erstes Musical von Ralph Siegel in Füssen: Für seinen Lebenstraum "Zeppelin" denkt der Komponist ganz groß

Zeppelin

Ralph Siegels erstes Musical „Zeppelin“ verbindet die Lebensgeschichte von Graf Ferdinand Zeppelin mit der Tragödie des Luftschiffs Hindenburg, das 1937 in Lakehurst in Flammen aufging.

Bild: Peter Samer

Ralph Siegels erstes Musical „Zeppelin“ verbindet die Lebensgeschichte von Graf Ferdinand Zeppelin mit der Tragödie des Luftschiffs Hindenburg, das 1937 in Lakehurst in Flammen aufging.

Bild: Peter Samer

Mit großem Aufwand kommt „Zeppelin“ auf die Bühne des Festspielhauses Neuschwanstein in Füssen. Vor der Premiere im Oktober gab es schon Aussschnitte zu sehen.
20.07.2021 | Stand: 18:10 Uhr

Er will zeigen, dass er in seinem Leben mehr gemacht hat als „Ein bisschen Frieden“ und „Dschinghis Khan“. So erklärte Ralph Siegel gestern auf der Bühne des Festspielhauses Neuschwanstein in Füssen die gewaltige Energie, die er mit 75 Jahren in die Verwirklichung eines Lebenstraums investiert. Seit fünf Jahren arbeitet der Münchner Komponist an seinem ersten Musical „Zeppelin“, das die Lebensgeschichte von Graf Ferdinand Zeppelin mit der Tragödie des Luftschiffs Hindenburg verbindet, das 1937 in Lakehurst in Flammen aufging. Mehrere geplante Premierentermine platzten bereits aufgrund der Corona-Pandemie. Nun soll Siegels „Zeppelin“ am 16. Oktober erstmals abheben.

"Der Zeppelin war gigantisch"

Für ein ausgewähltes Publikum aus Freunden Siegels und Medienvertretern gab es jetzt Ausschnitte zu sehen. „Der Zeppelin war gigantisch“ bereitete sie Theaterdirektor Benjamin Sahler darauf vor, dass sich der Gigantismus des größten je gebauten Luftfahrzeugs auf die Inszenierung niederschlägt. Mehr als 50 Mitwirkende sind auf der Bühne zu erleben, darunter bekannte Namen wie Sigmar Solbach (Dr. Stefan Frank in der RTL-Arztserie), Sandy Mölling von den „No Angels“ oder Musical-Star Uwe Kröger. Auch, dass ein Live-Orchester die Aufführung begleiten wird, „ist eine Neuerung, die wir wunderbar finden“, sagt Theaterdirektor Sahler.

Modell der "Hindenburg" schwebt über Publikum

In der Bühnenausstattung schlägt sich ebenfalls nieder, dass Siegel mit seinem Musical Zeichen setzen will: Die Bavaria Filmstudios bauten das gewaltige Skelett eines Zeppelins nach, das eine eigene Bühne auf der großen Drehbühne des Füssener Musiktheaters formt. Als Modell schwebt das LZ 129 „Hindenburg“ zudem über die Köpfe der Zuschauerinnen und Zuschauer, die bei Szenen von einem Cabaret-Abend im Berlin der 1930er Jahre mit Sängerinnen und Tänzerinnen bis zur Katastrophe in Lakehurst auch optisch auf ihre Kosten kommen.

Noch wird an Stück und Kulissen gefeilt

Noch wird sowohl an den Kulissen, als auch am Stück eifrig gefeilt, das die publikumsverträgliche Länge von drei Stunden mit Pause bislang noch deutlich überschreitet. Dass für die Proben derzeit die Bühne genutzt werden kann, bevor sie ab Ende Juli mit dem Musical „Ludwig²“ wieder dem Märchenkönig gehört, nutzt das Festspielhaus zu mehreren Gesamtdurchläufen. Sollte nicht noch eine vierte Corona-Welle alle Pläne zunichte machen, könnte die Premiere nun am 16. Oktober endlich klappen. 23 weitere Aufführungen sind bereits für den Oktober und November geplant, ehe der Zeppelin von Mai bis Juli kommenden Jahres wieder auf der Bühne des Festspielhauses Neuschwanstein abhebt.

Bilderstrecke

Ralph Siegel feiert Geburtstag in Füssen: Zeppelin-Musical