DAV-Hütte am Rappensee

Weniger ist manchmal mehr: Auf der Rappenseehütte soll es ruhiger zugehen

In fast schon malerischer Szenerie befindet sich die Rappenseehütte bei Oberstdorf. Nicht nur von zahlreichen Berggipfeln umgeben, sondern auch neben dem Rappensee gelegen, bietet die Hütte Wanderinnen und Wanderern einen Ort der Erholung.

In fast schon malerischer Szenerie befindet sich die Rappenseehütte bei Oberstdorf. Nicht nur von zahlreichen Berggipfeln umgeben, sondern auch neben dem Rappensee gelegen, bietet die Hütte Wanderinnen und Wanderern einen Ort der Erholung.

Bild: Ralf Lienert/Montage: AZ

In fast schon malerischer Szenerie befindet sich die Rappenseehütte bei Oberstdorf. Nicht nur von zahlreichen Berggipfeln umgeben, sondern auch neben dem Rappensee gelegen, bietet die Hütte Wanderinnen und Wanderern einen Ort der Erholung.

Bild: Ralf Lienert/Montage: AZ

Vor Corona herrschte auf der Rappenseehütte viel Betrieb. Jetzt soll es weniger werden, so die Hüttenwirte. Denn sie wollen den Gästen vor allem eines bieten.
04.05.2022 | Stand: 11:15 Uhr

Was ist das Besondere an der Rappenseehütte? Andreas Greiner überlegt nach dieser Frage nicht lang: "Dass es eine ganz normale Hütte ist." Und darauf sei er stolz. Denn seine Lebensgefährtin Sylvia Socher und er verfolgten vor allem ein Ziel: Menschen, die in Ruhe in die Berge gehen wollen, einen entspannten und trotzdem geselligen Ort zu bieten.

Doch so entspannt wie derzeit sei es auf der 1885 erbauten Rappenseehütte (2.091 Meter) bei Oberstdorf nicht immer zugegangen. Die Hütte, die neben dem Rappensee liegt und Platz für 300 Menschen biete, wurde laut Greiner nach dem zweiten Weltkrieg immer beliebter. Zwischen 400 und 500 Gäste tummelten sich auf einmal dort oben. "Die haben überall geschlafen", so erzählt es der 50-jährige Hüttenwirt. Die Spitze sei in den 1970er Jahren mit 693 Übernachtungsgästen erreicht gewesen.

(Lesen Sie auch: (Fast) schlaflos über die Alpen von Oberstdorf nach Meran: Oberallgäuer wandert zwei Tage und zwei Nächte durch)

Die Rappenseehütte auf 2.091 Metern gelegen bietet Platz für 300 Übernachtungsgäste. Die Hüttenwirte überlegen aber, die Zahl der Plätze auch nach Corona zu reduzieren.
Die Rappenseehütte auf 2.091 Metern gelegen bietet Platz für 300 Übernachtungsgäste. Die Hüttenwirte überlegen aber, die Zahl der Plätze auch nach Corona zu reduzieren.
Bild: Greiner/Socher

Übernachtungen auf der Rappenseehütte drastisch reduziert

Seit Andreas Greiner und seine Lebensgefährtin 2002 die Hütte am Rappensee übernommen haben, seien die Gästezahlen fast durchgängig über der eigentlichen Kapazität gelegen. Dann kam Corona. "Wir haben von 300 auf 90 Plätze reduziert", sagt Greiner. Und das werde von den Gästen sogar geschätzt. "Davor war es irgendwann nur ein Durchlauf. Die Leute standen an der Theke in der Schlange, an der Dusche in der Schlange, am Klo in der Schlange...", erzählt der 50-Jährige. Die jetzige und vergangene Saison seien wie zum Durchatmen. Nach Corona sind etwa 200 Übernachtungsgäste das Ziel - nicht mehr. Denn der Gastraum biete Platz für 180 Personen und "der Besuch hier oben soll ja auch eine Erholung für die Gäste sein", sagt Greiner, der aus Fischen im Oberallgäu kommt.

(Lesen Sie auch: "Es ist noch nicht genug" - Alpenverein soll bis 2030 klimaneutral werden)

Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und den beiden Söhnen Felix (14) und Leo (12) hat er auf der Rappenseehütte seine Heimat gefunden. "Wir leben das", sagt Greiner. "In einer Fabrik oder im Büro zu arbeiten, kann ich mir gar nicht mehr vorstellen." Auf der Hütte müsse man so ziemlich alles können. Konkret bedeutet das: "Du bist heroben Elektriker, Klärwerker und Seelendoktor." Einen Gastronomie-Hintergrund zu haben, sei aber trotzdem nicht schlecht. Andreas Greiner ist gelernter Konditormeister.

Sylvia Socher (von links), mit den Söhnen Felix und Leo und ihrem Lebensgefährten Andreas Greiner empfangen von Juni bis Oktober Gäste auf der Rappenseehütte.
Sylvia Socher (von links), mit den Söhnen Felix und Leo und ihrem Lebensgefährten Andreas Greiner empfangen von Juni bis Oktober Gäste auf der Rappenseehütte.
Bild: Greiner/Socher

Rappenseehütte: Die Gäste wollen vor allem einfache, traditionelle Gerichte

Auf der Rappenseehütte gibt es deshalb auch selbstgemachten Kuchen und Kaiserschmarrn. Von den zwei Kühen, die im Sommer zeitweise auf der Hütte sind, nehmen die Wirtsleute die Milch, um damit zu kochen und zu backen. "Du musst es einfach halten", erzählt Greiner. Die Wanderinnen und Wanderer würden die traditionellen und klassischen Gerichte bevorzugen. "Deshalb haben wir ganz normale Hausmannskost", sagt er. Wichtig sei ihm eine Speisekarte, die bei gutem und schlechtem Wetter das Passende bereithält. Und auch auf Allergikerinnen und Allergiker sowie Veganerinnen und Veganer nehme er mit seinem Team gemeinsam Rücksicht. "Da muss man auch einfach mit den Menschen schwätzen."

(Lesen Sie auch: "Das wissen die Menschen zu schätzen" - Regionales und Vegetarisches auf der Hündeleskopfhütte)

Ein natürliches "Schmuckstück" zwischen grünem Wuchs und grauen Felsen: der Rappensee bei Mittelberg.
Ein natürliches "Schmuckstück" zwischen grünem Wuchs und grauen Felsen: der Rappensee bei Mittelberg.
Bild: Greiner/Socher (Archivbild)

Rappenseehütte im Sommer geöffnet, doch ganzjährig Arbeit

Generell hätte das Hütten-Team sehr viele nette Gäste zu Besuch. Das sei wichtig, denn "die Gemeinschaft hier oben muss funktionieren." Nur so könne ein angenehmer Hütten-Aufenthalt für alle gewährleistet werden. Die Saison auf der Rappenseehütte geht von Juni bis Oktober, doch bereits davor gebe es einige Vorbereitungen zu treffen. Im Winter machen sich Andreas Greiner und Sylvia Socher auf die Suche nach Personal. Nach der Saison im Herbst werde die Hütte dann komplett durchgeputzt und alles wieder auf Vordermann gebracht.

Auch die 20. Saison auf der Rappenseehütte bewirtschaften Greiner und Socher die Hütte noch "mit Herzblut". Doch der Hüttenwirt betont, dass auch die Freunde und Familie mitspielen müssen. Die beiden Söhne zum Beispiel seien unter der Woche, wenn sie zur Schule gehen, bei der Oma im Tal. Jeden Freitag laufen sie dann zu zweit zur Hütte hoch - in etwas mehr als einer Stunde von der Schwarzen Hütte aus. "Da kommst als Erwachsener nicht hinterher", sagt Greiner lachend. Die Entscheidung stehe den beiden Jungs immer offen. "Bisher gab es aber nie Diskussionen, dass sie im Tal bleiben wollten", erzählt Greiner. (Lesen Sie auch: Projekt "Bergalp": Tüftler aus Pfronten hat App und Plattform für Allgäuer Hütten entwickelt)

Von der Rappenseehütte aus sind zahlreiche Bergtouren möglich. Unter anderem zum Biberkopf - dem südlichsten Gipfel Deutschlands.
Von der Rappenseehütte aus sind zahlreiche Bergtouren möglich. Unter anderem zum Biberkopf - dem südlichsten Gipfel Deutschlands.
Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Öffnungszeiten der Rappenseehütte

Die Rappenseehütte ist von Juni bis Oktober geöffnet. Hüttenruhe ist von 22 Uhr bis 6 Uhr. Es gilt die DAV-Hüttenordnung.

Die Verpflegungszeiten auf der Rappenseehütte

  • Frühstück ab 6.30 Uhr bis 8.00 Uhr
  • warme, gutbürgerliche Küche gibt es ab 12 Uhr bis 19.30 Uhr
  • Brotzeitkarte von 10 Uhr bis 21 Uhr

Übernachtungen auf der Rappenseehütte

Auf der Rappenseehütte können grundsätzlich nur Schlafplätze vorreserviert werden. Bei Ankunft auf der Hütte kann man zwischen Bett und Lager auswählen.

Lager: Matratzenlager mit Wolldecke und Kissen

Bett: einzelstehendes Stockbett mit Steppdecke und Kopfkissen im Mehrbettzimmer

  • Die Schlafplatzvergabe beginnt um 14 Uhr.
  • Eine Übernachtung mit Hund ist nicht möglich.
  • Wie auf allen DAV-Hütten ist ein Hüttenschlafsack (Jugendherbergsschlafsack) Pflicht. Dieser kann auf der Hütte gekauft werden.
  • Die Schlafräume dürfen nicht mit Bergschuhen betreten werden. Hüttenschuhe sind Pflicht.
  • Auf der Hütte gibt es Herren- und Damenwaschräume mit fließend Kaltwasser sowie Duschen mit Warmwasser für drei Euro.

Übernachtungspreise:

  • DAV-Mitglied: 13 Euro (Lager) / 20 Euro (Bett)
  • Nicht-Mitglied: 24 Euro (Lager) / 32 Euro (Bett)
  • DAV-Jugen: 6,50 Euro (Lager) / 20 Euro (Bett)
  • Nicht-Mitglied Jugend: 16,50 Euro (Lager) / 32 Euro (Bett)

Sonstiges:

  • Handyempfang ist im Bereich der Hütte vorhanden.
  • WLAN-Netz gibt es keines.
  • EC-Kartenzahlung ist ab einem Betrag von 50 Euro möglich.
  • Der Verzehr von selbst mitgebrachten alkoholischen Getränken ist nicht erlaubt.

Wanderungen zur Rappenseehütte

  • Oberstdorf, Fellhornbahn Parkplatz über Birgsau, Einödsbach, Enzianhütte: etwa dreieinhalb Stunden
  • Oberstdorf, Fellhornbahn Parkplatz über Birgsau, Schwarze Hütte: etwa vier Stunden (leichtester Anstieg)
  • Lechleiten (Lechtal) über Mutzentobel: etwa drei Stunden
  • Prenten (Lechtal) über Hochalptal: etwa vier Stunden

Heilbronner Weg von der Rappenseehütte aus

  • Die Rappenseehütte ist ein guter Ausgangspunkt für den Heilbronner Weg zum Waltenberger Haus (etwa vier Stunden) oder zur Kemptner Hütte (etwa sieben Stunden).
  • Der Weg ist ein alpiner Höhensteig über den Allgäuer Hauptkamm, für den man trittsicher und schwindelfrei sein muss. Er ist zum Teil mit Drahtseilen gesichert.
  • Die Tour verläuft zwischen 2.400 und 2.650 Höhenmeter und bietet ein Panorama mit vielen Ausblicken. Der Heilbronner Weg ist gut für Klettersteiganfänger und Genussbergsteiger geeignet. Ein Klettersteigset kann mitgenommen werden, ist aber nicht zwingend.
  • Ausfallroute bei schlechtem Wetter zur Kemptner Hütte: Über Hochalptal Abstieg in Richtung Prenten in das Lechtal, weiter mit dem Bus nach Holzgau und Aufstieg über den E5 über das Mädelejoch zur Kemptner Hütte (etwa sieben Stunden).

Steinbocktour über den Allgäuer Hauptkamm führt an Rappenseehütte vorbei (sechs Tage, sechs Hütten)

  • Fiderepasshütte (2.067 Meter) über Mindelheimer Klettersteig oder Krumbacher Höhenweg zur
  • Mindelheimer Hütte (2.058 Meter) über Schrofenpass, Mutzentobel oder über Biberkopf zur
  • Rappenseehütte (2.091 Meter) über Heilbronner Weg zum
  • Waltenberger Haus (2.085 Meter) über Bockkarscharte, Mädelegabel zur
  • Kemptner Hütte (1.846 Meter) über Kreuzeck/Rauheck zum
  • Prinz-Luitpoldhaus (1.846 Meter) oder über Laufbacher Eck zum
  • Edmund-Probst-Haus (1.930 Meter) von dort aus weiter zum Hindelanger Klettersteig

Die Tagesetappen können vom Schwierigkeitsgrad individuell gestaltet werden. Es gibt viele Gipfel, die von der Steinbocktour aus bestiegen werden können. Auf den aussichtsreichen Wege sind häufig Steinböcke zu sehen. Ein Abstieg ins Tal ist von jeder Hütte und von den Wegstrecken aus möglich.

Weitere Gipfel und Ziele von der Rappenseehütte aus

  • Biberkopf, 2.599 Meter, Deutschlands südlichster Gipfel: etwa zweieinhalb Stunden
  • Hochrappenkopf, 2.425 Meter: etwa eine Stunde (leichte Tour)
  • Rappenseekopf, 2.496 Meter: etwa eine Stunde
  • Hohes Licht, 2.651 Meter, etwa eineinhalb Stunden
  • Mindelheimer Hütte, 2.013 Meter, über Schrofenpass: etwa fünf Stunden
  • Holzgauer Haus, 1.512 Meter, Lechleiten, über Mutzentobel: etwa drei Stunden
  • Widderstein Hütte, 2.009 Meter, Hochkrummbach, über Gehrenerberge, Haldenwanger Eck (südlichster Punkt Deutschlands): etwa sieben Stunden

Lesen Sie auch: AZ Plus-Serie "Burgen im Allgäu": Wir lüften die Geheimnisse von elf Burgen in der Region