Buchloe

Seehofer ist jetzt Buchloer Ehrenbürger

Die Stadt Buchloe hat Bundesinnenminister Horst Seehofer zu ihrem Ehrenbürger ernannt. Sie würdigt damit seinen Einsatz für das Gymnasium, als Seehofer Ministerpräsident war. Er hatte der Errichtung zugestimmt, obwohl das Kultusministerium ein Gymnasium für Buchloe abgelehnt hatte.

##alternative##
Von cg
10.01.2020 | Stand: 17:48 Uhr

Jahrzehntelang hatten Buchloe und die Umlandgemeinden für ein eigenes Gymnasium gekämpft. Die Schulen in Türkheim und Mindelheim (Unterallgäu) sowie Kaufbeuren und Landsberg waren mit Bus und Bahn nur unter erschwerten Bedingung zu erreichen, sagte Bürgermeister Josef Schweinberger bei dem gestrigen Festakt. Während sich im Ostallgäu die Befürworter für das Gymnasium formierten, gab es Gegenwind aus dem Unterallgäu. Dort wurde befürchtet, dass kleine Gymnasien nicht nebeneinander existieren können. Das reichte bis zu einer Mitteilung an den Bund der Steuerzahler.

Nachdem sich Seehofer die Argumente beider Seiten angehört hatte, kam im Jahr 2009 die Mitteilung aus der Landeshauptstadt: „Buchloe bekommt ein Gymnasium.“ Im vergangenen Jahr hat der erste Jahrgang seine Abiturzeugnisse erhalten. „Im Nachhinein habe ich überprüft, ob meine Entscheidung richtig war. Die positiven Argumente sind alle in Erfüllung gegangen, von den negativen keines“, sagte Seehofer gestern in Buchloe.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.