Trauer um Heidi Biebl

Ski-Legende Heidi Biebl aus Oberstaufen ist tot

Vor drei Jahren, also 2019, zeigte sich Heidi Biebl nochmal stolz mit ihrer Goldmedaille von den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley.

Vor drei Jahren, also 2019, zeigte sich Heidi Biebl nochmal stolz mit ihrer Goldmedaille von den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley.

Bild: S. Hankele/SC Oberstaufen (Archivbild)

Vor drei Jahren, also 2019, zeigte sich Heidi Biebl nochmal stolz mit ihrer Goldmedaille von den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley.

Bild: S. Hankele/SC Oberstaufen (Archivbild)

Heidi Biebl, Abfahrts-Olympiasiegerin von 1960, starb im Alter von 80 Jahren in Oberstaufen. Warum sie schon mit 25 Jahren ihre aktive Karriere beendete.
24.01.2022 | Stand: 19:43 Uhr

Heidi Biebl ist tot. Die Allgäuer Ski-Familie und die Marktgemeinde Oberstaufen trauern um die alpine Ski-Legende. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, ist Biebl bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 80 Jahren in ihrem Heimatort Oberstaufen gestorben. Als erste Deutsche hatte Biebl 1960 im Alter von 19 Jahren bei den Olympischen Spielen im amerikanischen Squaw Valley die Goldmedaille in der Abfahrt gewonnen.

Bereits mit 25 Jahren beendete Heidi Biebl ihre aktive Karriere

Es sollte ihr einziger großer Triumph bleiben. Vier Jahre später bei den Olympischen Spielen von Innsbruck verpasste sie als jeweils Vierte sowohl im Slalom als auch im Abfahrtslauf eine weitere olympische Medaille. Zwei Jahre später, 1966, beendete Biebl mit nur 25 Jahren ihre aktive Karriere. Ausschlaggebend für den frühen Rückzug waren Meinungsverschiedenheiten mit dem Deutschen Skiverband, dessen Sportwart Fritz Wagnerberger sie nicht für die Alpin-WM 1966 in Portillo/Chile aufstellte.

Heidi Biebl bei den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley.
Heidi Biebl bei den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley.
Bild: SC Oberstaufen

Mit ihrer Goldmedaille verhalf Biebl dem kleinen Ort Oberstaufen damals zu großer Bekanntheit. Biebl erhielt für den Gewinn der Goldmedaille das Silberne Lorbeerblatt. Als Skilehrerin vermittelte sie später vielen Menschen die Freud am Skifahren. Ein Hotel im Schrothkurort wurde zu einem weiteren beruflichen Standbein.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tennis

Weltranglisten-Erste Ash Barty beendet Tennis-Karriere mit 25 Jahren

Erst im Februar 2021 hatte Biebl ihren 80. Geburtstag gefeiert (lesen Sie hier: Wie Heidi Biebl heute lebt).

Heidi Biebl (links) und Evi Mittermaier.
Heidi Biebl (links) und Evi Mittermaier.
Bild: Werek, imago

Die Gemeinde Oberstaufen zeichnete ihre Olympiasiegerin bereits zum 60. Geburtstag mit dem "Ehrenring" aus, den nur drei Menschen gleichzeitig tragen können. Zum 70. Geburtstag widmete man ihr den "Heidi-Biebl-Spazierweg", mit einem Schild, auf dem ihr Olympiasieg beschrieben ist.

Internationales Skirennen der Damen 1960 in Grindelwald: Heidi Biebl beim Riesentorlauf.
Internationales Skirennen der Damen 1960 in Grindelwald: Heidi Biebl beim Riesentorlauf.
Bild: HORSTMUELLER GmbH, Imago

Lesen Sie auch: Gold-Gewinnerin Lisa Brennauer: Diese Allgäuer Sportler waren zuvor bei Olympia erfolgreich

Bilderstrecke

Tote Promis: Diese Prominenten sind im Jahr 2022 gestorben

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.