Aktion der Allgäuer Zeitung

"Das Allgäu hilft": Spendenaktion der AZ bringt bislang 281.000 Euro für Flutopfer im Ahrtal

Aufräumungsarbeiten in der Gemeinde Insul im Ahrtal: Auch aus dem Allgäu gehen 281.000 Euro im Rahmen einer Spendenaktion an die Flutopfer.

Aufräumungsarbeiten in der Gemeinde Insul im Ahrtal: Auch aus dem Allgäu gehen 281.000 Euro im Rahmen einer Spendenaktion an die Flutopfer.

Bild: Thomas Frey, dpa

Aufräumungsarbeiten in der Gemeinde Insul im Ahrtal: Auch aus dem Allgäu gehen 281.000 Euro im Rahmen einer Spendenaktion an die Flutopfer.

Bild: Thomas Frey, dpa

Unter dem Motto "Das Allgäu hilft" sind bislang 281.000 Euro für die Flutopfer im Ahrtal zusammengekommen. Die Verteilung der Spenden soll nun rasch erfolgen.
14.08.2021 | Stand: 12:30 Uhr

Die Solidarität Allgäuer Bürger für die Opfer des verheerenden Hochwassers im Ahrtal ist weiterhin sehr groß. Über 281.000 Euro sind bislang unter dem Stichwort „Das Allgäu hilft“ beim Verein „Helft uns leben“ eingegangen. Er entspricht dem AZ-Hilfswerk „Kartei der Not“ und wird von der Rhein-Zeitung in Koblenz getragen. Weil die Verteilung der Spenden an die Betroffenen über „Helft uns leben“ schnell, direkt und in vollem Umfang erfolgt, wird der Spendenaufruf dieser Organisation von unserer Redaktion unterstützt.

Auch andere deutsche Tageszeitungen haben den Spendenaufruf von „Helft uns leben“ in ihrem Verbreitungsgebiet befeuert. Insgesamt kamen auf dem Spendenkonto bislang 3,4 Millionen Euro für die Flutopfer zusammen. Das Geld wird in die besonders hart betroffenen Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr sowie in die Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig fließen. Dort hat das Hochwasser viele Menschenleben gekostet und eine Spur der Verwüstung gezogen.

Spenden nach Hochwasser im Ahrtal: Verteilung der Spendensumme soll rasch erfolgen

Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende der Hilfsorganisation, bedankt sich erneut herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern. Sie betont: „Das Geld wird direkt und ohne Abzüge für Verwaltung oder anderweitige Kosten“ an die betroffenen Menschen gehen. „Helft uns leben“ arbeite komplett ehrenamtlich und suche sich nun Partner in der Flutregion, die sich auskennen und sagen können, wo die Spenden am dringendsten gebraucht werden, damit das Geld an den richtigen Stellen ankommt.

In Gesprächen mit den betroffenen Kommunen sollen die Verteilung der Spendensumme und die Auszahlungsmodalitäten rasch festgelegt werden. Ziele seien maximale Transparenz und Einigkeit unter den Beteiligten, sagte Manuela Lewentz-Twer. Schon jetzt sei klar, dass die Aufarbeitung der Flutkatastrophe weit über das Ahrtal hinaus noch viele Jahre andauern werde.

So können Sie für die Flutopfer im Ahrtal spenden

Damit Allgäuer Spenden zugunsten der Flutopfer im Ahrtal gezielt an die Betroffenen fließen können, hat die Allgäuer Zeitung eine Kooperation mit der Rhein-Zeitung in Koblenz und deren Hilfswerk „Helft uns leben“ geschlossen.

  • Das Konto (IBAN) von „Helft uns leben“ bei der Sparkasse Koblenz lautet: DE72 5705 0120 0000 0013 13
  • Stichwort: „Das Allgäu hilft“.
  • Mehr Informationen zum Verein „Helft uns leben“ unter www.helftunsleben.de

Lesen Sie auch
##alternative##
Allgäuer Zeitung unterstützt Spendenaktion

Spendenaktion: Für Flutopfer an der Ahr zählt jeder einzelne Euro