Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Energie

Unabhängig vom Gas: So funktioniert der Umstieg auf eine Wärmepumpe

Mit diesen Kästen weg vom russischen Gas? Wärmepumpen liegen im Trend, sind laut Experten aber nicht in jedem Fall die richtige Lösung.

Mit diesen Kästen weg vom russischen Gas? Wärmepumpen liegen im Trend, sind laut Experten aber nicht in jedem Fall die richtige Lösung.

Bild: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Mit diesen Kästen weg vom russischen Gas? Wärmepumpen liegen im Trend, sind laut Experten aber nicht in jedem Fall die richtige Lösung.

Bild: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Viele Hausbesitzer machen sich über Alternativen zur Öl- oder Gasheizung Gedanken. Eine Alternative kann die Wärmepumpe sein. Wann ein Umstieg sinnvoll ist.
08.05.2022 | Stand: 11:21 Uhr

Weg vom Gas. Das ist, spätestens seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine nicht nur ein Ziel der Bundesregierung. Diesen Gedanken haben auch Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer in der Region, wie die Auftragsbücher von Heizungsbauern und Elektrikerinnen zeigen. Wer beim Heizen auf erneuerbare Energien setzt, kann laut Bundeswirtschaftsministerium mit bis zu 45 Prozent staatlicher Förderung rechnen. Wenn er dem Öl den Rücken kehrt, mit bis zu 35 Prozent beim Abschied von der Gasheizung. Nur: So einfach ist das nicht.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.