Corona-Regeln

Verstoß gegen Corona-Regeln: Tagesausflug nach Hohenschwangau wird für Gruppe richtig teuer

Nicht alle Menschen halten sich an die Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Ausgangssperre: Im Allgäu haben am Sonntag wieder mehrere Menschen gegen die aktuellen Vorgaben verstoßen. Die Folge: Anzeigen und Bußgeldverfahren (Symbolbild).

Nicht alle Menschen halten sich an die Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Ausgangssperre: Im Allgäu haben am Sonntag wieder mehrere Menschen gegen die aktuellen Vorgaben verstoßen. Die Folge: Anzeigen und Bußgeldverfahren (Symbolbild).

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Nicht alle Menschen halten sich an die Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Ausgangssperre: Im Allgäu haben am Sonntag wieder mehrere Menschen gegen die aktuellen Vorgaben verstoßen. Die Folge: Anzeigen und Bußgeldverfahren (Symbolbild).

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Im Allgäu haben am Sonntag wieder mehrere Menschen gegen die aktuellen Corona-Regeln verstoßen. Die Folge: Anzeigen und Bußgeldverfahren.
Von Allgäuer Zeitung
04.01.2021 | Stand: 13:40 Uhr

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren, Maskenpflicht: Seit Wochen gelten in Bayern die strengen Corona-Regeln, um die weitere Ausbreitung der Pandemie einzudämmen - und jeden Tag stellt die Polizei auch im Allgäu neue Verstöße gegen die Regeln fest. Auf die Betroffenen kommen dann in der Regel Geldbußen zwischen 150 und 500 Euro zu. So auch in mehreren Fällen an diesem Wochenende.

Am Sonntagabend kontrollierten Beamte im Stadtgebiet von Füssen einen Wagen mit vier Personen darin. "Die vier Fahrzeuginsassen im Alter von 18 bis 22 Jahren stammten aus drei unterschiedlichen Haushalten und hatten einen Tagesausflug nach Hohenschwangau unternommen", berichtet die Polizei. Der Ausflug wird richtig teuer: Alle vier werden wegen Verstoßes gegen die Kontaktbeschränkungen angezeigt

Teuer wird es auch für drei Menschen in Lindau. Am frühen Montagmorgen trafen Beamte im Bereich des Sina-Kinkelin-Platzes einen Fußgänger an. Auf die Ausgangssperre durch die Polizei angesprochen gab der 55-Jährige an, von einem Bekannten auf der Insel zu kommen und nun nach Hause zu laufen.

Ein Pärchen im Alter von 27 und 20 Jahren kontrollierten die Beamten an einer Tankstelle in der Kemptener Straße. Auf Nachfrage gab der 27-jährige Mann an, beim Tanken gewesen zu sein. Die 20-Jährige sei als seine Begleiterin dabei. Da auch dies kein triftiger Grund ist, sein zu Hause zu verlassen, stellten die Beamten die Personalien fest. Gegen alle drei Personen erstatteten sie eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Heimenkirch: Fünf Menschen im Auto - fünf Anzeigen

Am frühen Sonntagabend kontrollierte eine Streife der Lindenberger Polizei im Gemeindebereich von Heimenkirch einen Wagen, weil ein Rücklicht defekt war. Bei der Kontrolle der fünf Insassen stellten die Beamten fest, dass die jungen Leute aus fünf verschiedenen Haushalten stammten. Somit verstießen sie gegen die Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes und müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Am gleichen Abend kontrollierten Beamte der Polizei in Bad Wörishofen eine Gruppe von vier Jugendlichen, die sich im Bereich einer Sportstätte getroffen hatten. Weil sie zu unterschiedlichen Hausständen gehören, werden alle vier nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Bei einem 18-Jährigen kommt ein weiteres Strafverfahren hinzu - bei ihm wurden laut Polizei Drogen gefunden.

Am Sonntag gegen 22 Uhr entdeckte eine Streife der Inspektion Immenstadt in der Straße „Am Eichbichl“ einen mit zwei Personen besetzten Pkw. Es handelte sich um zwei Frauen im Alter von 20 und 28 Jahren, die in ihrem Pkw übernachten wollten. Die Beamten erstatteten gegen beide Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangssperre.

Gegen Mitternacht kontrollierte eine Streifenbesatzung in der Sonthofener in Immenstadt dann einen weiteren Wagen. Beide Insassen konnten laut Polizei keinen plausiblen Grund angeben, warum sie um diese Uhrzeit noch unterwegs waren. Gegen beide ergingen Anzeigen.