Parken in Isny

Neue Zonen und höhere Gebühren in Isny: Autofahrer können Parktickets mit dem Handy kaufen

Handyparken in Lindenberg, Parkster, App, Smartphone, Parken, Parkplatz, Parkgebühr, Verkehr, neu in der Stadt Lindenberg seit August 2020

Handyparken in Lindenberg, Parkster, App, Smartphone, Parken, Parkplatz, Parkgebühr, Verkehr, neu in der Stadt Lindenberg seit August 2020

Bild: Benjamin Schwärzler (Symbolbild)

Handyparken in Lindenberg, Parkster, App, Smartphone, Parken, Parkplatz, Parkgebühr, Verkehr, neu in der Stadt Lindenberg seit August 2020

Bild: Benjamin Schwärzler (Symbolbild)

Zwei Jahre diskutierte der Gemeinderat Isny, nun ist es beschlossen: Autofahrer können Parktickets per Handy kaufen - zudem steigen die Gebühren.
07.10.2021 | Stand: 10:59 Uhr

Nach insgesamt fünf Beratungsrunden in den zurückliegenden zwei Jahren hat der Isnyer Gemeinderat nun eine neue Parkgebührensatzung beschlossen.

Zusammenfassend kommen auf Autofahrer – Gäste wie Einheimische – höhere Kosten zu, das „Handy-Parken“ wird eingeführt, in drei neuen Zonen, die auch ausgeschilderte Parkflächen in den Ortsteilen umfassen, werden Mindest- oder Höchstparkdauer neu geregelt, und es gibt künftig drei unterschiedliche Isny-Vignetten.

Ab 1. Januar 2022 nur noch drei Stunden Parken in der Isnyer Altstadt möglich

Die gebührenpflichtige Höchstparkdauer in „Zone 1“ (Altstadt/Isny-Oval) wird auf drei Stunden begrenzt. Die Höchstparkdauer in Zone 2 und 3 beträgt einen Tag. Sämtliche Regelungen treten am 1. Januar 2022 in Kraft.

Eine preislich und nach Dauer in den drei Zonen gestaffelte Gebührenpflicht gilt für Parkplätze an Straßen und auf Plätzen sowie neu auch auf Wanderparkplätzen mit entsprechender Beschilderung oder Automaten im Stadtgebiet, in Beuren, Großholzleute, Neutrauchburg und Rohrdorf.

Für E-Autos bleibt die Zeit an der öffentlichen Ladesäule auf dem Parkplatz kostenfrei

Erhoben werden Parkgebühren hier (ausgenommen an Feiertagen) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr und neu auch samstags von 9 bis 12 Uhr. Zusätzlich werden ausgeschilderte Wanderparkplätze künftig an Samstagen von 12 bis 18 Uhr sowie sonn- und feiertags von 9 bis 18 Uhr kostenpflichtig. Da mit einer Zunahme von E-Autos gerechnet wird, muss auch für diese bezahlt werden, lediglich die Zeit an öffentlichen Ladesäulen bleibt kostenfrei.

Lesen Sie auch
##alternative##
Digitalisierung im Verkehr

Handyparken in Kempten: Viele laufen weiter zum Automaten

Mit dem neuen Parkraumbewirtschaftungskonzept stimmte der Gemeinderat dafür, das Handy-Parken mit einer Abrechnung über den Dienstleister „Smartparkinge.V.“ einzuführen, bei dem die meisten „Anbieter-Apps“ funktionieren sollen. Mögliche App-Gebühren gehen zulasten der Parkplatznutzer.

Lesen Sie auch: Petition für Einheimische-Parkticket im Allgäu: Viel Zuspruch, aber auch Gegenwind von Politikern