Friedensfest Augsburg am Samstag

Augsburger Friedenspreis 2020 an Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Kardinal Marx

Der Augsburger Friedenspreis geht 2020 an die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Reinhard Kardinal Marx (r.). Unser Foto zeigt sie beim Neujahrsempfang Anfang 2020 im Kaisersaal der Residenz.

Der Augsburger Friedenspreis geht 2020 an die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Reinhard Kardinal Marx (r.). Unser Foto zeigt sie beim Neujahrsempfang Anfang 2020 im Kaisersaal der Residenz.

Bild: Felix Hörhager/dpa (Archiv)

Der Augsburger Friedenspreis geht 2020 an die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Reinhard Kardinal Marx (r.). Unser Foto zeigt sie beim Neujahrsempfang Anfang 2020 im Kaisersaal der Residenz.

Bild: Felix Hörhager/dpa (Archiv)

Mit Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Kardinal Marx sind dieses Jahr zwei Preisträger für den Augsburger Friedenspreis ausgewählt worden.

Der Augsburger Friedenspreis geht 2020 an die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Reinhard Kardinal Marx (r.). Unser Foto zeigt sie beim Neujahrsempfang Anfang 2020 im Kaisersaal der Residenz.
dpa
09.08.2020 | Stand: 12:36 Uhr

"Zwei Persönlichkeiten, die nicht den Blick auf die Unterschiedlichkeiten lenken, sondern das Gemeinsame betonen", sagte Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) beim Friedensfest am Samstag.

Der Erzbischof von München und Freising Kardinal Marx nannte den Preis eine "wirkliche Ermutigung". Der evangelische Landesbischof Bedford-Strohm sagte: "Wir sind noch lange nicht am Ende". Der Weg der Ökumene müsse noch weitergegangen werden. Verliehen wird der mit 12500 Euro dotierte Preis am 10. Oktober.

Friedens-Aktivisten demonstrieren bei Friedensfest in Augsburg 2020

Anlässlich des Friedensfests demonstrierten am Morgen 23 Aktivisten des Augsburger Klimacamps vor dem Werk der Airbus-Tochter Premium Aerotec, das auch Bauteile für den Eurofighter der Bundeswehr herstellt. Die Aktivistin Sarah Bauer erklärte: "Wir möchten Bewusstsein dafür schaffen, welche Rolle Augsburg in der Rüstung von aktiven Kriegen spielt und dass das nicht mit einer klimagerechten Friedensstadt vereinbar ist."