Fahrt nach Bayern

Bayerische Grenzpolizei meldet deutlich mehr illegale Einreisen

Eine Polizistin der Bayerischen Grenzpolizei kontrolliert auf einem Rastplatz auf der Autobahn 3 vor der österreichischen Grenze ein Fahrzeug mit deutschem Ausfuhrkennzeichen.

Eine Polizistin der Bayerischen Grenzpolizei kontrolliert auf einem Rastplatz auf der Autobahn 3 vor der österreichischen Grenze ein Fahrzeug mit deutschem Ausfuhrkennzeichen.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Eine Polizistin der Bayerischen Grenzpolizei kontrolliert auf einem Rastplatz auf der Autobahn 3 vor der österreichischen Grenze ein Fahrzeug mit deutschem Ausfuhrkennzeichen.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Im ersten Halbjahr 2021 hat die Grenzpolizei mehr illegale Einreisen nach Bayern festgestellt als im Vorjahreszeitraum. Doch die Kontrollen wurden verstärkt.
##alternative##
dpa
11.08.2021 | Stand: 14:54 Uhr

Die Bayerische Grenzpolizei hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr illegale Einreisen erfasst als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Fälle sei von 539 auf 712 gestiegen - ein Plus von mehr als 32 Prozent, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei seinem Besuch der Bayerischen Grenzpolizei in Piding (Landkreis Berchtesgadener Land) am Mittwoch. Noch stärker stieg die Zahl der Schleusungsdelikte - von 36 Fällen im ersten Halbjahr 2020 auf 91 in der ersten Jahreshälfte 2021 (plus 152,8 Prozent).

Mehr Kontrollen seit dem Jahreswechsel

Der Anstieg dieser Zahlen lasse sich vor allem auf verstärkte Kontrollen und Schleierfahndung seit dem Jahreswechsel zurückführen, sagte ein Sprecher der Bayerischen Grenzpolizei. An den Grenzen zu Österreich und Tschechien seien alle Einreisenden wegen der Ausweisung als Virusvariantengebiete rund zwei Monate lang kontrolliert worden, gleichzeitig seien mehr Menschen unterwegs gewesen als während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020.