Feiern, Ausgehen, Masken-Pflicht

Corona-Regeln in Bayern aktuell: Das ist jetzt erlaubt, das nicht

Corona-Regeln aktuell in Bayern: Die Personenzahl, mit denen man sich treffen darf, variert je nach Anlass und Aufenthaltsort. Ein Überblick, was in Bayern jetzt erlaubt ist und was nicht.

Corona-Regeln aktuell in Bayern: Die Personenzahl, mit denen man sich treffen darf, variert je nach Anlass und Aufenthaltsort. Ein Überblick, was in Bayern jetzt erlaubt ist und was nicht.

Bild: Florian Gaertner/dpa

Corona-Regeln aktuell in Bayern: Die Personenzahl, mit denen man sich treffen darf, variert je nach Anlass und Aufenthaltsort. Ein Überblick, was in Bayern jetzt erlaubt ist und was nicht.

Bild: Florian Gaertner/dpa

Die Corona-Zahlen steigen, Jens Spahn sorgt sich um private Feiern und Angela Merkel schließt neue Lockerungen aus. Diese Corona-Regeln gelten in Bayern jetzt.
18.09.2020 | Stand: 14:57 Uhr

Corona-Maßnahmen-Regeln in Bayern erneut verlängert

Die bayerische Staatsregierung hat ihren Maßnahmen-Katalog gegen die Corona-Pandemie in Bayern erneut verlängert. Das gab das bayerische Gesundheitsministerium am Wochenende bekannt. Bisher galt die "Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung" bis 16. August. Diese Corona-Regeln für Bayern gelten nun vorerst bis mindestens 2. September 2020.

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum

 

  • Im öffentlichen Raum in Bayern dürfen sich weiterhin nur Gruppen von maximal zehn Personen treffen.
  • Treffen darf man sich außerdem mit Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands.

Feiern: Grillfeste, Geburtstage, Hochzeiten - wie viele Personen dürfen kommen?

  • Privates Zusammensein im Freien: Gemütlich zusammensitzen dürfen Sie im öffentlichen Raum derzeit mit bis zu zehn Personen. Wer nach Feierabend oder am Wochenende allerdings gerne den Grill an einem Allgäuer See, an der Iller oder in einem Park anwerfen möchte, hat Pech: Feiern und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist nach wie vor verboten – unabhängig davon, wie viele Personen teilnehmen. Wer dabei erwischt wird, muss ein Bußgeld von 150 Euro zahlen.
  • Private Feiern zu Hause: Die gute Nachricht: Hier kann nach Herzenslust mit Freunden gegrillt werden. Aktuell gibt es keine Beschränkung mehr, mit wie vielen Personen Sie sich in privaten Räumen treffen können. Ihre Besucher sollten jedoch jederzeit 1,5 Meter Mindestabstand halten können - außerdem sollten geschlossene Räume regelmäßig gelüftet werden, wenn sich mehrere Personen darin aufhalten.
  • Feierlichkeiten in Gaststätten oder Veranstaltungsräumen: Nach dem totalen Verbot zu Beginn der Corona-Pandemie darf mit einem "feststehenden Publikum" nun auch in größerer Runde wieder gefeiert werden. Im Freien sind in Bayern bei Hochzeiten, Geburtstagen oder Schulabschlussfeiern bis zu 200 Personen erlaubt. In geschlossenen Räumen sind es immerhin noch 100.
    Findet die private Feier als geschlossene Gesellschaft statt, "so kann in dem Nebenraum oder abgeschlossenen Bereich ... von der Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und der Maskenpflicht abgesehen werden", heißt es in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Veranstalter müssen jedoch ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können. Dazu zählt beispielsweise, dass die Nachverfolgbarkeit der Gäste gewährleistet ist oder dass der Mund-Nasen-Schutz dort getragen wird, wo man anderen Menschen begegnet - etwa im Flur oder den Toiletten.

Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich am Montag (17. August) jedoch skeptisch zu privaten Feierlichkeiten. Sie seien neben Urlaubs-Rückkehrern aus dem Ausland derzeit Infektionsquelle Nummer eins. Bei weiter steigenden Neuinfektionen könnten die derzeit gültigen Regeln für Feste und Feiern zuerst wieder verschärft werden.

 

Corona-Regeln in Bayern beim Essen gehen und in der Gastronomie

Hier bleiben die Regeln, wie sie zuletzt in bayerischen Restaurants, Cafés oder Biergärten allgemein praktiziert wurden. Auf dem Weg zum Tisch oder den Toiletten gilt die Maskenpflicht, am Tisch muss keine Maske getragen werden.

Wegen Corona muss es keine verkürzten Öffnungszeiten mehr geben - die Lokale sind in der Regel so lange geöffnet wie in der Zeit vor der Pandemie.

Clubs und Discos im Allgäu und in Bayern sind nach wie vor geschlossen. Schankwirtschaften dürfen nur im Freien bewirten. Etliche Kneipen nutzen aber bereits ein Schlupfloch: Wenn sie zubereitete Speisen anbieten, können sie bei den Behörden als Speiselokal durchgehen. Nicht überall wird dies gleich gehandhabt - oft reicht aber schon eine Tiefkühlpizza dafür.

 

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Die Entwicklung der Krise in Bildern

Maskenpflicht beim Einkaufen: Was gilt im Supermarkt und Einzelhandel

In Bayern gilt in den Geschäften für Kunden und Mitarbeiter verbindlich: Maske auf! Ausnahme: Gibt es an Verkaufstheken oder Kassen Glas-Trennwände zum Kunden, können Beschäftigte dahinter die Maske weg lassen.

Besonders bei kleineren Läden wichtig: Um Gedränge zu verhindern, gilt beim Einlass die Regel, dass pro zehn Quadratmeter Fläche maximal eine Person hinein darf.

 

Mund-Nasen-Schutz in Bus und Bahn

Wer ohne Maske mit dem Bus oder in der Bahn in Bayern unterwegs ist, muss 150 Euro Strafe bezahlen. Was viele noch nicht wissen: Die Mund-Nasen-Bedeckung muss bereits im Wartebereich der Haltestellen getragen werden. Bei einer bayernweiten Kontroll-Aktion zur Maskenpflicht im ÖPNV stellten Beamte des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West Mitte August 2020 168 Verstöße fest.

Mit Kontrollen in Bus und Bahn muss jederzeit gerechnet werden.

 

Volksfeste, Konzerte und Großveranstaltungen

Volksfeste sind in Bayern nach wie vor verboten. 2020 ist das Jahr ohne Festwoche und Oktoberfest. Das Verbot für Großveranstaltungen gilt deutschlandweit (zunächst) bis 31. Oktober.

Inzwischen haben sich an vielen Orten in Bayern alternative Angebote etabliert - etwa Autokinos oder kleinere Open-Air-Konzerte. Im Freien dürfen seit Mitte Juli bis zu 400 Besucher zu einem Konzert oder einer Freiluft-Theater-Vorführung. Innen sind in Kinos oder Konzertsälen bis zu 200 Gäste gestattet. Am Platz selbst kann man dabei Mund-Nasen-Schutz abnehmen.