Nach Absturz und Kritik

In den Schulferien kommt Lernplattform Mebis zur Inspektion

Die Lernplattform erntete viel Kritik. Nachdem viele Schüler gleichzeitig darauf zugreifen wollten, stürzte die Onlineplattform ab.

Die Lernplattform erntete viel Kritik. Nachdem viele Schüler gleichzeitig darauf zugreifen wollten, stürzte die Onlineplattform ab.

Bild: Armin Weigel, dpa

Die Lernplattform erntete viel Kritik. Nachdem viele Schüler gleichzeitig darauf zugreifen wollten, stürzte die Onlineplattform ab.

Bild: Armin Weigel, dpa

Nach dem Absturz der Lernplattform Mebis hagelte es Kritik. Jetzt hat das Kultusministerium eine Prüfung verordnet. Mebis soll in den Ferien getestet werden.
Die Lernplattform erntete viel Kritik. Nachdem viele Schüler gleichzeitig darauf zugreifen wollten, stürzte die Onlineplattform ab.
dpa
18.12.2020 | Stand: 16:49 Uhr

In den Weihnachtsferien lässt das bayerische Kultusministerium die digitale Lernplattform Mebis einem umfangreichen Lasttest unterziehen. Die Plattform war nach dem Lockdown ab Mittwoch zeitweise nicht oder nur nach Wartezeiten erreichbar, weil sich wegen des Distanzunterrichts viele Schüler am Vormittag gleichzeitig angemeldet hatten.

Lernplattform-Mebis: Absturz und Kritik

Am Samstag und Sonntag würden die Systeme mit externen IT-Firmen umfassend durchleuchtet, teilte das Ministerium am Freitag in München mit. Der Lasttest sei der erste Schritt zu weiteren Maßnahmen, um die Erreichbarkeit der Plattform für den ab 11. Januar zu erwartenden Distanz- oder Wechselunterricht zu verbessern. In Bayern gibt es 1,65 Millionen Schüler.

Der Absturz der Plattform führte zu Ärger bayerischen Koalition. Was sich CSU und Freie Wähler vorwarfen.

Lesen Sie auch: Markus Söder im Interview zu Corona und Weihnachten.