Bundestagswahl 2021

Schlappe für Söder: Herbe Verluste für die CSU in Bayern

Schwarzer Wahlabend für die CSU: Markus Söder bei einem Pressestatement nach der Bundestagswahl im Jakob-Kaiser-Haus.

Schwarzer Wahlabend für die CSU: Markus Söder bei einem Pressestatement nach der Bundestagswahl im Jakob-Kaiser-Haus.

Bild: Fabian Sommer/dpa

Schwarzer Wahlabend für die CSU: Markus Söder bei einem Pressestatement nach der Bundestagswahl im Jakob-Kaiser-Haus.

Bild: Fabian Sommer/dpa

Eins steht nach der Bundestagswahl fest: Am stärksten verloren hat die unbesiegbar scheinende CSU. Schlechter abgeschnitten hat die Partei nur einmal.
26.09.2021 | Stand: 22:05 Uhr

Die CSU hat bei der Bundestagswahl in Bayern laut Hochrechnungen das schlechteste Ergebnis seit über 70 Jahren eingefahren. Nach den Zahlen von Infratest dimap im Bayerischen Rundfunk erreichen die Christsozialen unter Parteichef Markus Söder 32,6 Prozent, im Vergleich zu 2017 wäre das ein Verlust von 6,2 Prozentpunkten. Größte Gewinner in Bayern sind die Grünen, die jedoch unter ihren eigenen hochgesteckten Erwartungen blieben.

Bundestagswahl 2021: SPD in Bayern auf Platz zwei

Auf Platz zwei in Bayern lag am Sonntagabend die SPD mit 17,2 Prozent, ein Plus von 1,9 Prozent. Die Grünen erzielten demnach mit 13,8 Prozent ihr bislang bestes Ergebnis im Freistaat, das wären vier Prozentpunkte mehr als 2017.

Die FDP gewinnt mit 10,7 Prozent leicht hinzu, die AfD verliert laut Hochrechnung 2,4 Prozentpunkte und kommt auf 10 Prozent. Die Freien Wähler können demnach in Bayern mit 6,6 Prozent rechnen, verfehlten aber ein weiteres Mal den von Parteichef Hubert Aiwanger erhofften Einzug in den Bundestag. Die Linke blieb mit 2,7 Prozent im Freistaat weit unter der Fünf-Prozent-Hürde.

CSU-Chef Söder reagierte enttäuscht: "Unser Ergebnis in Bayern gefällt uns nicht, ganz im Gegenteil, es ist kein zufriedenstellendes Ergebnis", sagte er in Berlin. Die CSU werde das "natürlich aufarbeiten in den nächsten Tagen und Wochen".

Da war die Stimmung noch gut: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gibt mit seiner Frau Karin seine Stimme zur Bundestagswahl 2021 ab.
Da war die Stimmung noch gut: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gibt mit seiner Frau Karin seine Stimme zur Bundestagswahl 2021 ab.
Bild: Daniel Karmann/dpa

Die Christsozialen verloren damit zum zweiten Mal in Folge: 2017 war die CSU unter Söders Vorgänger Horst Seehofer mit 38,8 Prozent um über 10 Prozentpunkte abgerutscht. Bei den vorangegangenen 19 Bundestagswahlen hatte die Partei nur ein einziges Mal schlechter abgeschnitten, beim allerersten Wahlgang 1949 mit 29,2 Prozent.

Söder: "Wir glauben fest an die Idee eines Jamaika-Bündnisses."

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach der Bundestagswahl 2021

Nach historischer Wahl-Niederlage: CSU beansprucht nicht mehr Regierungsbildung

Söder beanspruchte die Regierungsbildung für die Union und plädierte für eine Koalition mit Grünen und FDP. "Wir glauben fest an die Idee eines Jamaika-Bündnisses." Es brauche ein "Bündnis der Vernunft" in diesen schweren Zeiten. Nach den bundesweiten Hochrechnungen lag jedoch die SPD am Abend knapp vor der Union.

Daher beanspruchte auch SPD-Landeschef Florian von Brunn das Recht zur Regierungsbildung für die Sozialdemokraten: "Ich würde sagen, das ist ein Auftrag an Olaf Scholz, die nächste Regierung zu bilden."

Die CSU muss außerdem erstmals seit Jahren den Verlust von Direktmandaten fürchten: Insbesondere in München und Nürnberg machen sich SPD und Grüne Hoffnungen, der CSU einen oder mehrere der insgesamt 46 Wahlkreise im Freistaat abzujagen. Zum letzten Mal hatte die CSU bei der Bundestagswahl 2005 nicht alle Direktmandate in Bayern holen können - damals war der Wahlkreis München-Nord an die SPD gegangen.

Bilderstrecke

Bundestagswahl 2021: Impressionen vom Wahlabend in Berlin

Mitregieren wollen sowohl die Grünen als auch die FDP. "Das Ergebnis, das sich abzeichnet, ist eindeutig ein Mandat für uns Grüne, Verantwortung zu übernehmen", sagte die bayerische Spitzenkandidatin Claudia Roth. Das bisher beste Ergebnis ihrer Geschichte stellt die Partei aber nicht zufrieden. "Wir haben tatsächlich mehr erwartet", sagte Roth im BR-Fernsehen, ebenso wie Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter.

Bei der FDP sagte deren Landesvorsitzender Daniel Föst: Die FDP sei zweistellig, und ohne sie sei praktisch keine Regierungskoalition möglich, sofern man eine erneute große Koalition ausschließe: "Und das begeistert uns", sagte Föst im BR.

Die von parteiinternen Streitereien geprägte AfD hatte auf 15 Prozent gehofft, verlor stattdessen aber deutlich Stimmen und lag laut zweiter Hochrechnung bei 10,5 Prozent. Der stellvertretende AfD-Landeschef Hansjörg Müller machte am Wahlabend seinen Rücktritt publik und attackierte die Landesvorsitzende Corinna Miazga und deren Unterstützer: "Hinterzimmerabsprachen und persönliche Beleidigungen ziehen sich durch die Vorstandssitzungen."

Lesen Sie auch: Alle wichtigen Infos zur Bundestagswahl 2021 aktuell im News-Blog.
Und: Die Landluft in Niederbayern kennt er, mit der Berliner Luft hat er geliebäugelt. Nach dem Wahlabend steht fest: Hubert Aiwanger bleibt dem Freistaat erhalten.