SMS-Betrug

Paket erhalten? Vorsicht vor dieser SMS!

Ungezählte Smartphone-Besitzer erhalten in diesen Tagen SMS-Nachrichten, in denen es um eine angebliche Paketlieferung geht. Der LInk darin ist allerdings gefährlich.

Ungezählte Smartphone-Besitzer erhalten in diesen Tagen SMS-Nachrichten, in denen es um eine angebliche Paketlieferung geht. Der LInk darin ist allerdings gefährlich.

Ungezählte Smartphone-Besitzer erhalten in diesen Tagen SMS-Nachrichten, in denen es um eine angebliche Paketlieferung geht. Der LInk darin ist allerdings gefährlich.

Haben Sie eine SMS erhalten, in der es um ein Paket geht? Dann sollten Sie äußerst vorsichtig sein. Denn der Link in dieser SMS kann sehr gefährlich sein.
08.04.2021 | Stand: 08:01 Uhr

Ungezählte Smartphone-Besitzer erhalten in diesen Tagen SMS-Nachrichten, in denen es um eine angebliche Paketlieferung geht. "Ihr Paket wird heute zum Absender zurückgesendet", heißt es da etwa. Oder "Hallo, Ihr Paket steht noch aus. Bestätigen Sie Ihre Angaben hier". Mal heißt der Text etwas holprig "Ihre DPD-Lieferung wurde storniert. Um es wieder auszurichten, bestätige bei", mal „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es".

Allen diesen SMS ist gleich, dass sie einen Link enthalten, den man klicken soll. Wer das macht, begeht allerdings einen schweren Fehler. Denn die SMS stammen nicht von Post, DHL, DPD oder anderen Paketdiensten - sie sind gefährlicher Betrug.

Durch das Anklicken des Links wird nämlich der Download einer Schadsoftware auf das Smartphone gestartet. Kurz darauf startet das infizierte Gerät - ohne Zutun des Besitzers - ebenfalls den massenhaften Versand von SMS Sprich: Der Nutzer des Smartphones wird ungewollt zum Absender und versendet ebenfalls kritische Links.

Wenn Nutzer keine Flatrate besitzen und für jede SMS bezahlen müssen, kann so ein Schaden im zwei- oder dreistelligen Bereich entstehen. Das ist aber nur eine mögliche Folge. Die zweite wiegt noch schlimmer: "Durch die Schadsoftware wird Unbekannten der Fernzugriff auf das Smartphone ermöglicht. Dadurch besteht die Gefahr, dass unberechtigt Daten von den Smartphones abgegriffen werden", heißt es bei der bayerischen Polizei. Das betrifft auch Passworte. "Damit könnten die Täter beispielsweise Gutscheine in den App-Stores kaufen und diese wie Bargeld verwenden", sagt Ralf Michelfelder, Präsident des Landeskriminalamts Baden-Württemberg.

Paket-SMS mit gefährlichen Links: So schützen Sie sich

  • Klicken Sie auf keinen Fall auf Links von unbekannten Absenderinnen und Absendern. Sollten Ihnen die Absender bekannt sein, fragen Sie auf alternativem Weg nach, was sich hinter dem Link verbirgt und ob der Versand beabsichtigt war.

  • Lesen Sie auch
    ##alternative##
    Im Allgäu unterwegs

    Camping, Wandern, Gipfelfinder: Diese Apps sind nützlich für den Allgäu-Besuch

    Bestätigen Sie keine Installation von fremden Apps auf Ihrem Smartphone. Android-Geräte sind besonders gefährdet, da bei diesen Geräten prinzipiell eine Fremdinstallationen schädlichen Apps möglich ist.

  • Deaktivieren Sie bei Android die Möglichkeit, unbekannte Apps zu installieren. Gegebenenfalls ist in Ihrer Android-Version diese Funktion nicht im Sicherheitsbereich sondern im App-Menü zu finden. Geben Sie unter Einstellungen in der Suche beispielsweise "unbek" oder "ext." an. Möglicherweise werden Sie nun in den Bereich "Unbekannte Apps installieren" geführt, bei denen Sie einzelnen Apps diese Erlaubnis erteilen oder entziehen können. Ohne diese Erlaubnis ist die Installation von Apps aus fremden Quellen nicht möglich. Bitte beachten Sie: Je nach Android-Version und Smartphone kann diese Einstellung variieren.

Ich habe eine Paket-SMS bekommen. Ist mein Handy jetzt infiziert?

Wenn Sie eine solche SMS erhalten, heißt das nicht zwangsläufig, dass die Schadsoftware auf Ihrem Smartphone installiert ist. Solange Sie den Link nicht angeklickt und die App nicht installiert haben, kann noch nichts passiert sein.

Ich habe eine Paket-SMS geklickt und den Link geklickt. Was soll ich tun?

Die Polizei rät für solche Fälle Folgendes:

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Provider und richten Sie eine Drittanbietersperre ein. Dieser Service ist kostenlos.
  • Prüfen Sie, ob Ihnen durch die SMS bereits Kosten entstanden sind.
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle, bringen Sie dazu das Smartphone und Screenshots oder Kostennachweise mit.
  • Nachdem Sie eine Anzeige erstattet haben, sollten Sie das Smartphone auf die Werkeinstellungen zurücksetzen und für jeden Dienst, den Sie auf Ihrem Smartphone nutzen, ein neues Passwort vergeben.

Ob die aktuelle Welle von Betrugs-SMS mit dem großen Facebook-Hack zu tun hat, bei dem Millionen Telefonnummern gestohlen und jetzt veröffentlicht wurden, ist unklar. Das Phänomen der angeblichen Paket-Benachrichtungen per SMS an sich beobachten die Behörden schon seit einigen Monaten.