Einreise-Drama um Djokovic

Djoker nun auch im Visier der spanischen Behörden

Novak Djokovic kommt langsam ins Schwitzen: Behörden in Spanien ermitteln nun gegen ihn. Er soll angeblich im Dezember illegal ins Land eingereist sein.

Novak Djokovic kommt langsam ins Schwitzen: Behörden in Spanien ermitteln nun gegen ihn. Er soll angeblich im Dezember illegal ins Land eingereist sein.

Bild: Mark Baker

Novak Djokovic kommt langsam ins Schwitzen: Behörden in Spanien ermitteln nun gegen ihn. Er soll angeblich im Dezember illegal ins Land eingereist sein.

Bild: Mark Baker

Novak Djokovic trifft es doppelt: Behörden in Spanien ermitteln nun gegen den Tennis-Star. Seine Australian-Open-Teilnahme hängt immer noch in der Schwebe.
##alternative##
dpa
13.01.2022 | Stand: 17:00 Uhr

Neben dem Einreisestreit in Australien droht Tennis-Star Novak Djokovic möglicherweise auch in Spanien Ärger mit den Behörden. Alles deute darauf hin, dass der 34 Jahre alte Serbe kurz vor Silvester illegal in das EU-Land eingereist sei, wie der Radiosender Cadena Cope und auch andere spanische Medien berichteten.

Ohne Impfnachweis: Djokovic vielleicht illegal in Spanien eingereist

Bei seiner Einreise habe der Weltranglisten-Erste weder einen Impfnachweis vorgelegt noch die für ungeimpfte Serben in Spanien zwingend vorgeschriebene Sondergenehmigung beantragt, hieß es unter Berufung auf das spanische Außenministerium in Madrid. Die Regierung in Madrid habe die Polizei mit der Einleitung einer Untersuchung beauftragt.

Nach Medienberichten unter anderem aus Spanien und Australien wurde Djokovic am 31. Dezember sowie am 2. und 3. Januar im südspanischen Nobelbadeort Marbella gesehen, fotografiert und gefilmt.

Djokovic hat in Spanien trainiert und Autogramme unterschrieben

Dort habe er unter anderem im Club de Tenis Puente Romano trainiert und Autogramme verteilt, wie unter anderem die renommierte spanische Zeitung "El País" berichtete. Der Serbe besitzt in Marbella in der Provinz Andalusien den Medienangaben zufolge ein Haus.

Nach Djokovic' Sieg vor Gericht in Australien kommt es zu Ausschreitungen. Fans des Tennis-Stars belagern ein Auto, in dem sie den Spieler vermuten.
Nach Djokovic' Sieg vor Gericht in Australien kommt es zu Ausschreitungen. Fans des Tennis-Stars belagern ein Auto, in dem sie den Spieler vermuten.
Bild: Mark Baker, dpa/AP

Mit Spannung wird unterdessen weiterhin auf die Entscheidung der australischen Behörden gewartet, ob Djokovic im Land bleiben und ab Montag bei den Australian Open seinen Titel verteidigen darf.

Visum in Australien weiter unsicher: Einwanderungsminister Hawke zieht Entscheidung hin

Lesen Sie auch
##alternative##
News im Fall Djokovic

Kleiner Fehler, große Wirkung - Djoker macht falsche Angaben bei Einreise

Vorige Woche war ihm die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Weil die Grenzbeamten ihm aber nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zugestanden hatten, wurde die Entscheidung am Montag von einem Richter vorläufig gekippt.

Lesen Sie auch: Djokovic bei den Australian Open: Erstes Spiel gegen Landsmann