Das ist der deutsche EM-Kader

Volland, Musiala und Müller: Diese Spieler nimmt Jogi Löw zur EM mit

In den vergangenen Tagen wurde viel spekuliert - nun ist es fix, wer bei der Fußball-EM für die deutsche Nationalmannschaft am Ball ist.

In den vergangenen Tagen wurde viel spekuliert - nun ist es fix, wer bei der Fußball-EM für die deutsche Nationalmannschaft am Ball ist.

Bild: Federico Gambarini, dpa

In den vergangenen Tagen wurde viel spekuliert - nun ist es fix, wer bei der Fußball-EM für die deutsche Nationalmannschaft am Ball ist.

Bild: Federico Gambarini, dpa

Der Kader für die Europameisterschaft 2021 steht. Diese Spieler sind im Kader von Bundestrainer Joachim Löw. Auch ein Allgäuer ist mit dabei.
19.05.2021 | Stand: 17:16 Uhr

In der Pressekonferenz des DFB gibt Bundestrainer Joachim Löw Bescheid, wen er mit zur Europameisterschaft nimmt. Das sind die Spieler:

  • Torwart:
    • Bernd Leno (Arsenal),
    • Manuel Neuer (Bayern München),
    • Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)
  • Abwehr:
    • Matthias Ginter (Gladbach),
    • Robin Gosens (Atalanta Bergamo),
    • Christian Günter (SC Freiburg),
    • Marcel Halstenberg (RB Leipzig),
    • Mats Hummels (Dortmund),
    • Lukas Klostermann (RB Leipzig),
    • Robin Koch (Leeds United),
    • Antonio Rüdiger (Chelsea),
    • Niklas Süle (Bayern München)
  • Mittelfeld/Angriff:
    • Emre Can (Dortmund),
    • Serge Gnabry (Bayern München),
    • Leon Goretzka (Bayern München),
    • Ilkay Gündogan (Manchester City),
    • Kai Havertz (Chelsea),
    • Jonas Hofmann (Gladbach),
    • Joshua Kimmich (Bayern München),
    • Toni Kroos (Real Madrid),
    • Thomas Müller (Bayern München),
    • Jamal Musiala (Bayern München),
    • Florian Neuhaus (Gladbach),
    • Leroy Sané (Bayern München),
    • Kevin Volland (AS Monaco),
    • Timo Werner (Chelsea)

Bilderstrecke

Das ist der Kader der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2021

Löw zu Hummels-Rückkehr: "Uns hat Erfahrung gefehlt"

Die teilweise fehlende Stabilität in der Abwehr hat mit zur Rückkehr von Mats Hummels in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft geführt. "Uns hat in einigen Spielen Erfahrung gefehlt", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch bei der Nominierung seines 26-köpfigen EM-Aufgebots. Der 32 Jahre alte Hummels kehrt wie der Münchner Thomas Müller (31) nach mehr als zwei Jahren für die Europameisterschaft in das DFB-Team zurück.

Auch Müller ist wieder zurück

Ein Fehler sei die damalige Entscheidung, auf die Ex-Weltmeister Hummels und Müller zu verzichten, nicht gewesen, bemerkte Löw: "Nein, wir haben uns damals bewusst so entschieden." Beide Spieler seien aber in der Mannschaft akzeptiert und könnten ihre Stärken einbringen. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist es das Richtige", betonte der Bundestrainer und verwies auf die Bedingungen in der Corona-Pandemie: "Man kann einen Umbruch in der speziellen Situation auch einmal unterbrechen."

"Wir haben die Entscheidung aus absoluter Überzeugung getroffen", sagte Löw zur Rückkehr des 70-maligen Nationalspielers Hummels. "Er bringt Turniererfahrung mit und weiß auch in schwierigen Momenten, wie man sie angeht."

Lesen Sie auch
##alternative##
WM-Qualifikation

Das ist der DFB-Kader für die letzten zwei Länderspiele des Jahres

Überraschend nominierte Löw in der Defensive auch den Freiburger Christian Günter, der bisher nur ein Länderspiel bestritten hatte. "Er hat eine tolle Entwicklung gemacht, ist in vielen Bereichen immer besser geworden", betonte der 61-Jährige.

Große Enttäuschung bei Julian Draxler

Julian Draxler hat laut Bundestrainer Joachim Löw mit großer Enttäuschung auf sein EM-Aus reagiert. "Julian Draxler ist ein Spieler, mit dem ich auch persönlich ein sehr gutes und enges Verhältnis habe", sagte Löw am Mittwoch bei der Bekanntgabe des Kaders. Der langjährige Nationalspieler Draxler (27) fehlt im EM-Aufgebot. Der Offensivspieler von Paris Saint-Germain habe "extrem gute Fähigkeiten", sagte Löw, er habe in der jüngeren Vergangenheit auch aufgrund von Verletzungen aber "einfach auch relativ wenig gespielt". Es sei eine "schwierige Entscheidung" gewesen.

Bilderstrecke

Thomas Müller - seine unglaubliche Karriere