Einschränkung der freien Berichterstattung

Warum die Allgäuer Zeitung nicht über die "Teddy Show" in Kempten berichtet

Einzelne Agenturen und Produktionsfirmen sind offenbar der Meinung, sie müssten die Foto-Berichterstattung über Veranstaltungen einschränken.

Einzelne Agenturen und Produktionsfirmen sind offenbar der Meinung, sie müssten die Foto-Berichterstattung über Veranstaltungen einschränken.

Bild: Christoph Soeder

Einzelne Agenturen und Produktionsfirmen sind offenbar der Meinung, sie müssten die Foto-Berichterstattung über Veranstaltungen einschränken.

Bild: Christoph Soeder

Die Allgäuer Zeitung wird nicht über den Auftritt des Comedian "Teddy" in Kempten berichten. Seine Produktionsfirma hatte die Foto-Berichterstattung untersagt.
30.05.2022 | Stand: 13:09 Uhr

Redaktionen und Veranstalter von Shows und Konzerten pflegen in der Regel eine gute Zusammenarbeit. Immerhin profitieren sie voneinander: Die Medien kündigen Veranstaltungen an und sorgen so im Vorfeld für eine öffentliche Wahrnehmung, von der auch das Veranstaltungsbüro profitiert - Stichwort Kartenvorverkauf. Zum Auftritt selbst schicken die Redaktionen häufig Kritiker und Fotografen und berichten anschließend, wie die Show war und wie sie bei den Besuchern ankam.

Dieser professionelle Umgang miteinander ist zuletzt etwas schwieriger geworden. Denn einzelne Veranstalter und Agenturen sind offenbar der Meinung, sie müssten die Foto-Berichterstattung in ihrem Sinne einschränken.

So auch an diesem Sonntag wieder. Da stellte der Comedian Tedros "Teddy" Teclebrhan in der Big Box Allgäu in Kempten seine „Teddy-Show“ vor. Darüber wollten wir, wie üblich, mit Text und Bild berichten. Am Veranstaltungsabend wurde uns dann mitgeteilt, dass bei dem Auftritt keine Fotografen zugelassen seien, sondern Material von der Produktionsfirma zur Verfügung gestellt werde. Sprich: In der Zeitung und in unserem Onlineangebot sollten bitteschön nur Bilder erscheinen, die der Produktionsfirma genehm sind.

Diese Einschränkung widerspricht ganz klar unserem Anspruch an eine freie, unabhängige Bildberichterstattung. Wir haben deshalb beschlossen, über die Veranstaltung überhaupt nicht zu berichten.

"Wir lassen uns die freie Berichterstattung nicht von einzelnen Veranstaltern einschränken", sagt Uli Hagemeier, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung. "Wer uns vorschreiben möchte, wie und in welcher Form wir über Veranstaltungen berichten, muss damit rechnen, dass wir überhaupt nicht berichten - weder in Ankündigungen, noch im Nachhinein."

Lesen Sie auch
##alternative##
Messe München

Münchner Mega-Konzerte stoßen auf Kritik – Veranstalter reagiert ungehalten

So werden wir es auch in Zukunft halten.