Gläubige in Nicaragua schockiert

Brandanschlag auf Kathedrale von Managua

31.07.2020, Nicaragua, Managua: Katholische Gläubige mit Mundschutzmasken knien und trauern, nachdem ein Mann eine Brandflasche gegen die Kathedrale geworfen hat. Laut lokalen Medienberichten sollen in den letzten Wochen Anschläge gegen zwei weitere Kirchen verübt worden sein. Katholische Gotteshäuser boten Studenten und Oppositionellen Zuflucht während der Proteste gegen die Regierung von Staatschef Ortega im Jahr 2018. Foto: Carlos Herrera/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

Katholische Gläubige mit Mundschutzmasken knien und trauern, nachdem ein Mann eine Brandflasche gegen die Kathedrale geworfen hat.

Bild: picture alliance/Carlos Herrera/dpa

Katholische Gläubige mit Mundschutzmasken knien und trauern, nachdem ein Mann eine Brandflasche gegen die Kathedrale geworfen hat.

Bild: picture alliance/Carlos Herrera/dpa

Auf die Kathedrale von Managua in Nicaragua ist ein Brandanschlag verübt worden. Über die Täter gibt es bislang nur Mutmaßungen.

dpa
01.08.2020 | Stand: 08:15 Uhr

Das Feuer verursachte schwere Schäden in einer Seitenkapelle der Kirche, wie die Erzdiözese der nicaraguanischen Hauptstadt am Freitag mitteilte.

Blick auf das beschädigte Kruzifix in der Kapelle der Kathedrale.
Blick auf das beschädigte Kruzifix in der Kapelle der Kathedrale.
Bild: Carlos Herrera

Ein vermummter Mann habe einen Molotow-Cocktail auf das Kruzifix geschleudert, zitierte die Zeitung "La Prensa" mehrere Augenzeugen. "Das war eine geplante Tat", sagte Kardinal Leopoldo Brenes.

Das Motiv für den Anschlag war zunächst unklar. In dem seit rund zwei Jahren andauernden Machtkampf zwischen der sandinistischen Regierung von Präsident Daniel Ortega und der Opposition bieten katholische Kirchen in dem mittelamerikanischen Land den Demonstranten immer wieder Schutz vor regierungstreuen Schlägertrupps.

Erst vor Kurzem hatte ein Brand in der Kathedrale von Nantes (Frankreich) für Aufsehen gesorgt. Ein ehrenamtlicher Kirchenmitarbeiter geriet schnell ins Visier der Fahnder. Inzwischen hat er eingeräumt, an drei Stellen des Gotteshauses Feuer gelegt zu haben. Er ist in Untersuchungshaft.

Derweil laufen in Paris die Aufbauarbeiten an der berühmten Kathedrale Notre-Dame, in der im April 2019 ein verheerendes Feuer wütete. Mittlerweile ist der neue Eröffnungstermin bekannt. Mehr darüber lesen Sie hier