Corona-Impfstoff für arme Länder

"Guardian": Covid-Ausbreitung in armen Ländern erhöht Risiko für alle

Die britische Zeitung "The Guardian" apelliert an reiche Länder, Impfstoffe abzugeben.

Die britische Zeitung "The Guardian" apelliert an reiche Länder, Impfstoffe abzugeben.

Bild: Philip Toscano (Symbolbild)

Die britische Zeitung "The Guardian" apelliert an reiche Länder, Impfstoffe abzugeben.

Bild: Philip Toscano (Symbolbild)

Je mehr das Corona-Virus zirkuliert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es mutiert. Daher sollten reiche Länder Impfstoffe an arme Länder abgeben.
##alternative##
dpa
14.04.2021 | Stand: 10:09 Uhr

Der Londoner "Guardian" plädiert am Mittwoch für eine faire weltweite Verteilung von Covid-Impfstoffen: "Millionen von Ärzten, Krankenschwestern und anderen Menschen in Afrika südlich der Sahara riskieren ihr Leben, müssen aber Monate oder sogar Jahre auf einen Schutz warten. Obwohl die (von der WHO für eine gerechte Versorgung mit Impfstoffen gegründete Covax-Initiative mit der Verteilung von Covid-Impfstoffen begonnen hat, kann sie bislang nicht genug beschaffen. (...)

Reiche Länder horten Impfdosen, heißt es von der bitischen Zeitung

Reiche Länder versprechen, überschüssige Dosen abzugeben, sagen aber nicht wann. Sie horten Vorräte, um ihre gesamte Bevölkerung zu versorgen, Auffrischungsimpfungen bereitstellen zu können und Alternativen für den Fall einer Impfstoffresistenz zu haben. (...)

Je mehr das Virus zirkuliert, desto größer sind seine Möglichkeiten zu mutieren, was das Risiko für uns alle erhöht. Die Pandemie kann nur durch geeignete Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitsschutzes - wie Rückverfolgung, Maskentragen und Abstandhalten - und durch eine gerechtere Verteilung von Impfstoffen unter Kontrolle gebracht werden."

Lesen Sie auch: "Bundes-Notbremse" beschlossen: Diese Corona-Regeln sollen bald bundeseinheitlich gelten