Familienurlaub

Kinder treffen die Corona-Regeln nach dem Urlaub hart

Viele Familien reisen in den Sommerferien ans Meer. Doch bei der Heimreise gelten strenge Regeln.

Viele Familien reisen in den Sommerferien ans Meer. Doch bei der Heimreise gelten strenge Regeln.

Bild: Ingo Wagner, dpa (Archivbild)

Viele Familien reisen in den Sommerferien ans Meer. Doch bei der Heimreise gelten strenge Regeln.

Bild: Ingo Wagner, dpa (Archivbild)

In Bayern beginnen die Sommerferien. Viele Familien wollen dann verreisen. Doch die meisten Kinder sind nicht gegen Corona geimpft. Was das bedeutet.
##alternative##
Von Andreas Dengler
29.07.2021 | Stand: 15:03 Uhr

Die Kleinen buddeln im feinen Sand oder lassen sich mit der Luftmatratze auf den Wellen treiben, während die Eltern einen Cocktail in der Strandbar genießen. Das klingt nach Sommer, Sonne und Strand. Für die Rückreise aus dem Urlaubsland gelten in Deutschland jedoch strenge Einreisebestimmungen. Wie schon so oft in der Corona-Pandemie treffen diese Reiseregeln vor allem Kinder und Jugendliche. Anders als Erwachsene können sie sich nicht impfen lassen und so eine Quarantäne vermeiden. Das stellt viele Eltern vor die Gewissensfrage: Trotzdem in den Urlaub fliegen oder doch lieber daheim bleiben? Viele Familien in Bayern scheinen die Kinder-Quarantäne nach dem Urlaub in Kauf zu nehmen.

Ungeimpfte Heimkehrer und Heimkehrerinnen müssen je nach Reiseland in Quarantäne. Wegen ihres vollständigen Impfschutzes entfällt für Erwachsene oftmals die Quarantäne-Pflicht. Für Kinder und Jugendliche gibt es diese Option nicht. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Kindern und Jugendlichen nur bedingt eine Impfung gegen das Coronavirus.

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren können sich mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten impfen lassen. Diese Empfehlung gilt laut der Kommission aber nur für Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung haben.

Urlauber müssen sich vor Heimreise digital anmelden

Die Reiseregeln differenzieren zwischen Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiet. Je nach Einstufung gelten unterschiedliche Auflagen. Jede Urlauberin und jeder Urlauber muss vor der Heimreise aus einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet eine digitale Einreiseanmeldung (DEA) ausfüllen.

Außerdem gilt für Heimkehrende aus einem Risikogebiet eine zehntägige Quarantäne-Pflicht. Diese gilt aber nicht für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Ungeimpfte Erwachsene und Kinder werden so mit einem negativen Testergebnis von der Quarantäne-Pflicht befreit. Die notwendigen Nachweise müssen innerhalb von zwei Tagen vorgelegt werden.

Spanien-Reisende müssen fünf Tage in Quarantäne

Wer aus einem Hochinzidenzgebiet wie Spanien oder die Niederlande zurückkehrt, muss sich bereits vor der Rückreise testen. Zudem gilt für ungeimpfte Erwachsene zusätzliche eine zehntägige Quarantäne-Pflicht. Diese kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Testergebnis verkürzt werden. Für Genesene oder Geimpfte gilt keine Testpflicht vor der Rückreise und keine Quarantäne-Pflicht. Kinder unter sechs Jahren sind von einer Testpflicht vor der Einreise befreit, nicht aber von der Quarantäne-Pflicht. Nach fünf Tagen können sich Kinder und Jugendliche freitesten.

Wer aus einem Hochinzidenzgebiet wie Spanien oder die Niederlande zurückkehrt, muss sich bereits vor der Rückreise testen. Zudem gilt für ungeimpfte Erwachsene zusätzliche eine zehntägige Quarantäne-Pflicht. Diese kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Testergebnis verkürzt werden. Für Genesene oder Geimpfte gilt keine Testpflicht vor der Rückreise und keine Quarantäne-Pflicht. Kinder unter sechs Jahren sind von einer Testpflicht vor der Einreise befreit, nicht aber von der Quarantäne-Pflicht. Nach fünf Tagen können sich Kinder und Jugendliche freitesten.

Lesen Sie auch: Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht?