Neue Gesetze

Bußgeldkatalog, Paypal, Black Friday: Wichtige Änderungen und Termine im November 2021

Der November 2021 bringt für die Menschen in Deutschland wieder neue Gesetze und Änderungen mit sich. So tritt der neue Bußgeldkatalog für Verkehrssünder in Kraft. Was ändert sich noch im neuen Monat? Der Überblick.

Der November 2021 bringt für die Menschen in Deutschland wieder neue Gesetze und Änderungen mit sich. So tritt der neue Bußgeldkatalog für Verkehrssünder in Kraft. Was ändert sich noch im neuen Monat? Der Überblick.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Der November 2021 bringt für die Menschen in Deutschland wieder neue Gesetze und Änderungen mit sich. So tritt der neue Bußgeldkatalog für Verkehrssünder in Kraft. Was ändert sich noch im neuen Monat? Der Überblick.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Neue Gesetze, Termine, und Änderungen im November 2021: Der neue Monat bringt in Deutschland wieder einige Veränderungen mit sich. Der Überblick.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
01.11.2021 | Stand: 13:02 Uhr

Was ändert sich im November 2021 in Deutschland? Die Frage ist berechtigt, denn wie jeder Monat bringt der November wieder einige neue Gesetze und Veränderungen mit sich, die viele Verbraucher in Deutschland betreffen. Hier der Überblick über die wichtigsten Veränderungen.

Neue Gesetze im November 2021: Neuer Bußgeldkatalog tritt in Kraft

Am 10. November 2021 wird es ernst: Der neue Bußgeldkatalog tritt in Kraft. Raser und Falschparker müssen dann deutlich mehr zahlen, wenn sie erwischt werden. Die wichtigsten Veränderungen:

  • Wer Parkverbot oder Halteverbot ignoriert, muss von November an mit deutlich höheren Strafen rechnen. Kostete ein Verstoß bislang 15 Euro, werden fortan 55 Euro fällig. Gleiches gilt für Halten und Parken in zweiter Reihe. Hier können bis zu 110 Euro anfallen.
  • Autoposer, die mit ihrem Wagen ziellos und unnütz herumfahren, zahlen statt 20 Euro Strafe künftig 100 Euro bezahlen. Das gilt auch für Menschen, die mit ihrem Wagen unnötigen Lärm machen.
  • Wer keine Rettungsgasse bildet oder diese selbst befährt, zahlt jetzt bis zu 320 Euro. Außerdem droht ein Monat ohne Führerschein.
  • Wer mit seinem Wagen auf Gehwegen, Radwegen und Seitenstreifen hält, zahlt künftig 100 Euro statt 25 Euro Geldbuße.
  • Wer zu schnell fährt, wird ebenfalls noch deutlicher zur Kasse gebeten. Hier der Überblick über den Bußgeldkatalog bei Tempoverstößen.

USA: Einreise für Geimpfte ab November wieder möglich

In den USA wirde es für vollständig geimpfte Flugreisende ab 8. November 2021 Einreiseerleichterungen geben. Das teilt das Auswärtige Amt mit. Genesene, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft ihren positiven COVID-19-Test, der nicht älter als 90 Tage sein darf sowie eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Vor der Abreise in die USA muss der Fluggesellschaft ein aktueller und gültiger Impfausweis sowie für alle Reisenden ab einem Alter von 2 Jahren ein negativer viraler Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorgelegt werden, der bei Abreise nicht älter als drei Tage sein darf.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wichtige Änderungen im Juli

Die Rente steigt, Pakete werden teurer: Das ändert sich im Juli

Gut eineinhalb Jahre lang waren touristische Reisen in die USA wegen Corona nicht möglich. Mehr Informationen zur Einreise in die USA auch hier.

Änderungen bei PayPal: Die Gebühren steigen im November

Bei Paypal steigen im November die Gebühren für Unternehmen. Ab 10. November werden Zahlungen von und nach Großbritannien teurer – sie betragen dann fix 1,29 Prozent für Unternehmen. Für alle anderen Staaten außerhalb der EU gelten EU-weit 1,99 Prozent, innerhalb der EU sind es 0,5 Prozent.

Ungeimpfte bekommen ab November keine Entschädigung für Verdienstausfall mehr

Für Menschen, die nicht gegen Corona geimpft sind, wird das Leben ab November etwas unbequemer. Für Verdienstausfälle wegen einer angeordneten Quarantäne wird es für die meisten spätestens ab 1. November keine Entschädigung mehr geben. Das hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern mehrheitlich beschlossen. Greifen soll dies für alle, für die es eine Impfempfehlung gibt und die sich auch impfen lassen können. Bereits seit Oktober müssen Schnelltests, die etwa beim Zugang zu Restaurants oder Veranstaltungen zu nutzen sind, meist selbst bezahlt werden.

Rabattschlacht am "Black Friday" steht an

Im November ist wieder "Black Friday". Dieser fällt 2021 auf den 26. November. Rund um diesen Tag werben Einzel- und Onlinehändler wieder mit jeder Menge Rabatten. Verbraucher sind aber gut beraten, die Angebote genau zu prüfen. Häufig wird mit Preisreduzierungen im Vergleich zur Unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) geworben - die allerdings selten tatsächlich so verlangt wird. Der Aktionstag "Black Friday" hat seinen Ursprung in den USA.

Zeitumstellung auf Winterzeit 2021 ist im November erfolgt

Kurz vor dem 1. November, konkret in der Nacht des 31. Oktober, erfolgte in der EU die Zeitumstellung auf Winterzeit. Das bedeutet, dass die Uhr um eine Stunde zurückgestellt wurde, im November können wir also eine Stunde länger schlafen als in der Sommerzeit gewohnt. Die Winterzeit - die letztlich ja die Normalzeit ist - gilt bis Ende März 2022. Dann ist die nächste Zeitumstellung.

Lesen Sie auch