Hochwasser-Katastropha

"Stark": Sarah Connor widmet neuen Song Hochwasser-Betroffenen

Sängerin Sarah Connor widmet ihren neuen Song «Stark» den Betroffenen der Flutkatastrophe.

Sängerin Sarah Connor widmet ihren neuen Song «Stark» den Betroffenen der Flutkatastrophe.

Bild: Hendrik Schmidt/dpa

Sängerin Sarah Connor widmet ihren neuen Song «Stark» den Betroffenen der Flutkatastrophe.

Bild: Hendrik Schmidt/dpa

Sängerin Sarah Connor hat die Premiere ihres neuen Songs "Stark" am Freitagabend den Betroffenen der Flutkatastrophe gewidmet.
##alternative##
dpa
24.07.2021 | Stand: 06:05 Uhr

"Bitte, gib noch nicht auf, ich halt‘ dich fest bei mir": Sängerin Sarah Connor hat die Premiere ihres neuen Songs "Stark" am Freitagabend den Betroffenen der Flutkatastrophe gewidmet. "Wir brauchen jetzt was, das tröstet", sagte die 41-Jährige in der ARD-Benefizgala "Wir halten zusammen". Für die Sendung habe sie sich entschieden, das Lied von ihrem kommenden Album früher vorzustellen. In dem Song gehe es darum, einfach jemanden in den Arm zu nehmen und da zu sein. "Das ist das Wichtigste, das wir heute Abend machen können."

(Lesen Sie auch: "Es tut gut, wenn man sich mal alles von der Seele reden kann": Helfer aus der Region fahren ins Hochwasser-Gebiet)

Connor sprach mit der Moderatorin Sarah von Neuburg auch über ihr eigenes Empfinden beim Anblick der Bilder aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und ihre Sorge, dass sich eine solche Katastrophe wegen der fortschreitenden Klimakrise wiederholen könnte. "Ich habe vier Kinder, und das macht mir Angst." Ihr Herz sei bei den Opfern, den Helfern und Rettern.

Viele deutsche Stars - darunter Peter Maffay, Yvonne Catterfeld, Joris, Max Mutzke, Jeanette Biedermann und Frida Gold - waren bei dem Benefiz-Abend dabei. Durch die Sendung im Ersten und in den dritten Programmen führten Neuburg in Leipzig und Ingo Zamperoni in Köln. Zu Wort kamen Betroffene aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch Menschen, die 2002 und 2013 von den Hochwasserkatastrophen getroffen wurden.

(Lesen Sie auch: DWD-Klimaforscher ordnen Unwetterkatastrophe ein - und geben keine Entwarnung)

Lesen Sie auch
##alternative##
Hochwasser

Menschen in Flutregion bereiten sich auf neuen Regen vor