Kommentar

Angst vor Flüchtlingen: 2021 ist mit 2015 nicht wirklich zu vergleichen

Hunderte Afghanen versammeln sich am Flughafen von Kabul um ein Transportflugzeugs der US-Luftwaffe in der Hoffnung, mit diesem vor den Taliban fliehen zu können.

Hunderte Afghanen versammeln sich am Flughafen von Kabul um ein Transportflugzeugs der US-Luftwaffe in der Hoffnung, mit diesem vor den Taliban fliehen zu können.

Bild: dpa

Hunderte Afghanen versammeln sich am Flughafen von Kabul um ein Transportflugzeugs der US-Luftwaffe in der Hoffnung, mit diesem vor den Taliban fliehen zu können.

Bild: dpa

2015 gilt als Höhepunkt der Flüchtlingskrise. Europa hat sich seitdem verändert und die Abschottung vor Geflüchteten zu seinem Prinzip erkoren.
18.08.2021 | Stand: 06:35 Uhr

Es gehört zur Wahlkampf-Folklore, wahlweise mit Symbolik oder mit Rhetorik Stärke zu demonstrieren. Schröder stapfte während der Flut in Ostdeutschland im Jahr 2002 schnurstracks in Gummistiefeln in Richtung Wahlsieg. Laschet hingegen steht seit dem Hochwasser vor wenigen Wochen das Wasser bis zum Hals.

Nun versucht er, beim Umgang mit afghanischen Flüchtlingen klare Kante zu zeigen. Das Gespenst des Jahres 2015, also den Höhepunkt der Flüchtlingskrise, beschwört er – was damals war, dürfe sich nicht wiederholen. Ein Satz, der inzwischen zum politischen Mantra verkommen ist. Nur: Die Situation von heute ist nur am Rande vergleichbar mit 2015.

Die EU schottet sich längst vor Migrantinnen und Migranten ab

Längst hat sich die EU abgeschottet, spätestens in der Türkei wird die Mehrzahl der Migranten an einem langen Zaun abgefangen. Die Menschen, die seit Monaten, nein: seit Jahren aus Afghanistan fliehen, ziehen vor allem in die Nachbarländer Iran und Pakistan. Alle, die jetzt noch das Land verlassen wollen, müssen erst einmal an den Sperren der Taliban vorbei.

Sicher: Es werden Flüchtlinge aus Afghanistan kommen, doch von Massen kann keine Rede sein. Statt Ängste zu schüren, sollte die deutsche Regierung lieber überlegen, wie sie das von ihr mitverursachte Leid zumindest lindern kann.

Hier geht's zu unserem Newsblog zur Entwicklung aktuell in Afghanistan.

Lesen Sie auch
##alternative##
Afghanistan

Nach dem Siegeszug der Taliban - kommen jetzt die Flüchtlinge?