"Querdenker" wollen demonstrieren

Berlin verbietet zwei "Querdenken"-Demonstrationen am Wochenende

Ein Transparent mit der Aufschrift "Gott, Evolution, Corona, an was glaubst du?" trägt ein Teilnehmer einer Querdenker-Kundgebung vor dem Brandenburger Tor auf dem Rücken.

Ein Transparent mit der Aufschrift "Gott, Evolution, Corona, an was glaubst du?" trägt ein Teilnehmer einer Querdenker-Kundgebung vor dem Brandenburger Tor auf dem Rücken.

Bild: Jörg Carstensen, dpa (Archivbild)

Ein Transparent mit der Aufschrift "Gott, Evolution, Corona, an was glaubst du?" trägt ein Teilnehmer einer Querdenker-Kundgebung vor dem Brandenburger Tor auf dem Rücken.

Bild: Jörg Carstensen, dpa (Archivbild)

Für das Wochenende sind in Berlin eine Reihe von Demonstrationen geplant. Zwei sind inzwischen verboten. Müssen sich damit noch die Gerichte beschäftigen?
##alternative##
dpa
28.07.2021 | Stand: 20:23 Uhr

Zwei für das Wochenende in der Hauptstadt geplante "Querdenken"-Kundgebungen gegen die Corona-Politik sind verboten worden. Das teilte ein Sprecher der Berliner Polizei am Mittwochabend mit. "Unter Berücksichtigung und nach Bewertung der objektiven Sachlage haben wir bisher zwei Versammlungen, eine am 31. Juli und eine am 1. August 2021, verboten." Um welche Demonstrationen genau es sich dabei handelt, teilte Polizei auch auf Nachfrage nicht mit. Die Prüfung weiterer Versammlungen dauere außerdem noch an.

Kundgebung auf der Straße des 17. Juni geplant

Am Sonntag ist unter anderem für den Nachmittag eine "Querdenken"-Kundgebung auf der Straße des 17. Juni in der Nähe des Brandenburger Tors geplant. Die Organisatoren von der Initiative "Querdenken 711" hatten dafür 22.500 Teilnehmer angemeldet, wie deren Sprecher Michael Ballweg am Mittwoch vor Bekanntwerden des Verbots sagte.

Die Stuttgarter Initiative hat zu der Veranstaltung unter dem Motto "Das Jahr der Freiheit und des Friedens - Das Leben nach der Pandemie" aufgerufen. Nach RBB-Informationen ist die Kundgebung eine der von der Versammlungsbehörde der Polizei verbotenen Veranstaltungen. Ballweg sagte am Mittwochabend, er habe noch keine Kenntnis davon.

Polizei bereitet sich auf das Wochenende vor

Die Berliner Polizei bereitet sich nach Angaben des Sprechers auf ein einsatz- und kräfteintensives Wochenende vor. "Aktuell befinden wir uns in der Bewertung sämtlicher Umstände und Erkenntnisse." Daran richteten sich alle Folgemaßnahmen aus. "Soll heißen: unser Einsatzkonzept, die detaillierte Kräfteplanung einschließlich der Anforderung von Unterstützungskräften, aber auch eine Entscheidung darüber, ob und welche Versammlung betreffend ein Verbot ausgesprochen werden müsste."

Bilderstrecke

Diese Promis stehen den "Querdenkern" nahe

Die Veranstalter der Kundgebung von "Querdenken 711" haben ein "Notfallkonzept" entworfen, falls es zu Verboten kommen sollte. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, wenn Versammlungen, die regierungskritisch sind, einfach pauschal verboten werden", sagte Ballweg. "Dann haben wir doch gar keine andere Möglichkeit, als Alternativen zu prüfen."

Teilnehmer sollen an anderen Ort geschickt werden

Lesen Sie auch
##alternative##
Demonstrationen in Bayern

Prorussische Demonstrationen an "Tag des Sieges" in Bayern geplant - So ist die Lage im Allgäu

In dem "Notfallkonzept", das der dpa vorliegt, werden verschiedene Szenarien berücksichtigt. Für den Fall etwa, dass die Kundgebung am Sonntagnachmittag verboten und die Straße des 17. Juni abgeriegelt werden sollte, wird vorgeschlagen, die Teilnehmer an einen anderen Ort wie das Tempelhofer Feld zu schicken. Ballweg sagte am Mittwochabend mit Blick auf mögliche Verbote: "Es gibt auch immer noch den juristischen Weg."

Bilderstrecke

So lief die verbotene "Querdenken"-Demonstration in Kempten ab

Die Berliner Behörden hatten bereits Ende August 2020 eine Kundgebung der Initiative "Querdenken 711" auf der Straße des 17. Juni verboten, zu der 22 000 Teilnehmer angemeldet worden waren. Die Polizei hatte als Grund dafür angeführt, dass durch die Ansammlung Zehntausender Menschen, oft ohne Maske und Abstand, ein zu hohes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung entstehe.

So entschieden damals die Gerichte

Das Verwaltungsgericht Berlin kippte die Entscheidung damals mit der Argumentation, es habe keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit gegeben. Das Land habe nicht darlegen können, dass das von den Veranstaltern vorgelegte Hygienekonzept nicht eingehalten werden sollte. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte die Aufhebung des Verbots anschließend.

Lesen Sie auch: Bund plant Testpflicht für Urlaubsheimkehrer

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.