Corona-Pandemie

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will den verkürzten Genesenenstatus von drei Monaten auch in der EU durchsetzen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will den verkürzten Genesenenstatus von drei Monaten auch in der EU durchsetzen.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will den verkürzten Genesenenstatus von drei Monaten auch in der EU durchsetzen.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will den verkürzten Genesenenstatus von drei Monaten europaweit umsetzen.
##alternative##
dpa
27.01.2022 | Stand: 08:22 Uhr

Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen.

"Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach.

Nachweis über Genesenenstatus gilt bei EU-Reisen sechs Monate

Die EU-Staaten hatten sich am Dienstag darauf verständigt, dass sich Reisende innerhalb der Union ohne weitere Auflagen frei bewegen können sollen, wenn sie einen gültigen Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorlegen. Beim Genesenennachweis wird hier eine Gültigkeit von 180 Tagen genannt, also sechs Monate. In Deutschland war der Status Mitte des Monats überraschend auf eine Zeitspanne von 28 bis 90 Tagen nach einem positiven PCR-Test verkürzt worden.

Impfpflicht-Debatte im Bundestag: Lauterbach dafür

Die Frage einer möglichen generellen Impfpflicht sei allerdings eine ethische und keine wissenschaftliche, betonte Lauterbach nach der Debatte im Bundestag über das Thema. Im Parlament sprach sich der SPD-Politiker für eine allgemeine Impfpflicht aus, allerdings nicht als Minister, sondern als Bundestagsabgeordneter.

Ein Impfregister hält Lauterbach für nicht nötig und auch hinderlich, da eine Einführung zu lange dauern würde. Die Kontrolle eines Impfnachweises könnte Lauterbach zufolge am Arbeitsplatz oder bei der Nutzung bestimmter Verkehrsmittel erbracht werden oder auch bei Arztbesuchen. Es könnte auch einfach sporadische Kontrollen geben wie in Österreich.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kommentar

Lauterbachs Entscheidungen führen zu einem gefährlichen Durcheinander

Mehr Nachrichten aus Deutschland und der Welt lesen Sie hier.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.