Kabinettssitzung

Corona: Noch keine Entscheidung über neue Reisebeschränkungen

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe bereits Vorschläge zur Einschränkung von Reisen gemacht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe bereits Vorschläge zur Einschränkung von Reisen gemacht.

Bild: Fabrizio Bensch, dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe bereits Vorschläge zur Einschränkung von Reisen gemacht.

Bild: Fabrizio Bensch, dpa

Die Bundesregierung hat bislang noch keine konkreten Planungen für weitere Reisebeschränkungen. Was am Mittwoch im Kabinett besprochen wurde.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe bereits Vorschläge zur Einschränkung von Reisen gemacht.
dpa
27.01.2021 | Stand: 14:07 Uhr

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat aber nach Angaben einer Sprecherin seines Hauses bereits Vorschläge für die "Einschränkung von Reisemöglichkeiten" gemacht. Das Thema sei am Mittwoch im Kabinett besprochen worden, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin, Ulrike Demmer, in Berlin. Die Bundesregierung wolle jedoch erst einmal abwarten, wie in dieser Woche die Abstimmung zu Reisen und Eindämmungsmaßnahmen auf europäischer Ebene laufe.

Seehofer: Von neuen Virus-Mutation gehe eine "Gefährdung" aus

Seehofer hatte am Dienstag der "Bild" gesagt: "Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren. Dazu gehörten "deutlich schärfere Grenzkontrollen", besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, "aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null".

Schwesig: Einschränkungen von Reisemöglichkeiten seien "wichtiger Beitrag", um Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) äußerte sich positiv zu Bestrebungen zur weiteren Beschränkung der grenzüberschreitenden Reisetätigkeit. Dies sei ein wichtiger Beitrag, um der Ausbreitung besonders ansteckender Coronavirus-Mutationen entgegenzuwirken. "Unser Land hat immer, auch gegen Gegenwind, vertreten, dass wir den Reisebereich, gerade den internationalen, stärker einschränken müssen", sagte Schwesig im Schweriner Landtag.

Es gehe nicht darum, sich gegen andere Staaten oder Menschen abzuschotten. "Es geht darum, sich vor der Mutation abzuschotten, die durch Reisen von einem Land ins andere gebracht wird", erklärte Schwesig.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Pandemie im Allgäu und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Lesen Sie auch
Angesichts etwas sinkender Infektionszahlen wird über Lockerungen des Corona-Lockdowns diskutiert.
Corona-Lockdown

Debatte um Lockerungen in Deutschland nimmt Fahrt auf