Kommentar

Der amerikanische Albtraum ist vorbei

Joe Biden wird von Chief Justice John Roberts als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt.

Joe Biden wird von Chief Justice John Roberts als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt.

Bild: Saul Loeb, AP, dpa

Joe Biden wird von Chief Justice John Roberts als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt.

Bild: Saul Loeb, AP, dpa

Joe Biden ist nicht Donald Trump – das reicht für den Augenblick, um Hoffnung zu verbreiten, meint unsere Autorin Margit Hufnagel in ihrem Kommentar.
20.01.2021 | Stand: 18:21 Uhr

Als Donald Trumps Hubschrauber vor dem Weißen Haus in Richtung Himmel stieg, war das eine fast surreale Szene. Vier Jahre lang hat er die Welt in Daueralarm versetzt. Nun wird er zum Fall für die Geschichtsbücher. Dass die Erleichterung über Trumps Abschied fast die Freude über Bidens Amtsantritt überstieg, sagt so einiges aus über den Erschöpfungszustand diesseits wie jenseits des Atlantiks.

Die westlichen Verbündeten machen keinen Hehl daraus, wie froh sie sind. Keine Frage: Dieser Tag bedeutet nicht nur für die USA eine Zäsur. Natürlich wird mit dem neuen Präsidenten nicht mit einem Fingerschnippen wieder alles gut. Biden wurde vor allem deshalb gewählt, weil er nicht Trump ist.

Biden löst Trump ab: Versöhnen statt hetzen

Doch das reicht für den Augenblick. Bis jetzt hat er jedenfalls schon einmal vieles richtig gemacht: Er versöhnt, statt zu hetzen. Er hat ein Kabinett berufen, das die Vielfalt des Landes widerspiegelt. Er hat ein Programm angekündigt, das Amerika wieder zum verlässlichen Partner werden lassen kann. Biden sucht das Gute in seinen Mitmenschen, während Trump stets das Schlechteste vermutete. Der amerikanische Albtraum, er ist vorbei.

Lesen Sie dazu auch: